Pirker: Drei österreichische Verkehrswege ins EU-Kernnetz

EU-Parlamentarier wollen Semmering- und Koralmbahn, Donau und Brenner verstärkt fördern

Brüssel, 06. September 2012 (OTS) Die Semmering- und Koralmbahn, die Donau und der Brenner sollen in das sogenannte Kernnetz der europäischen Verkehrswege aufgenommen werden. Dies sehen die Änderungsvorschläge des Europäischen Parlaments an den Leitlinien für den Ausbau der Streckennetze in der EU vor. "Dass wir heute diese Änderung vorschlagen, ist ein erster Erfolg der partei- und länderübergreifenden Allianzen, die ich geschmiedet habe", freut sich Hubert Pirker, Verkehrssprecher der ÖVP im Europäischen Parlament. "Damit kommen wir der EU-Kofinanzierung für Koralm- und Semmeringtunnel ein Stück näher", so Pirker heute in Brüssel. ****

Diese Leitlinien für den Ausbau der Transportwege sind, so Pirker, "der Masterplan für die nächsten Jahrzehnte, mit dem die verbleibenden Lücken im Verkehrsnetz geschlossen werden sollen, die auch über 20 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs noch verbleiben". Drei von insgesamt zehn Verkehrsachsen, die nach dem Willen der EU-Parlamentarier in das Kernnetz aufgenommen werden sollen, führen durch Österreich. Es sollen sowohl geografische Lücken geschlossen werden, bestehende Wege ausgebaut und die Übergänge zwischen Verkehrsträgern verbessert werden. "Heute wird noch nicht die Finanzierung beschlossen, aber es geht darum, welche Wege nach welchen Kriterien finanziert werden. Das ist eine Vorentscheidung auch für österreichische Verkehrsgroßprojekte", erklärt Pirker.

Besonderes Anliegen ist Pirker der Lärmschutz entlang der Strecken: "Es muss von Anfang an klar sein, dass die Lärmschutzmaßnahmen integraler Bestandteil der Baumaßnahmen sind. Nicht nur der Streckenausbau, sondern auch der Lärmschutz muss von der EU mitfinanziert werden", so Pirker. Die heute vorgelegten Änderungsvorschläge sehen bei der Planung eine enge Zusammenarbeit mit lokalen und regionalen Behörden sowie mit Anrainern vor. Innerhalb des EU-Kernnetzes sollen die Semmering- und Koralmbahn Teil der Strecke von Helsinki nach Ravenna, der Donaukorridor Teil der Strecke von Straßburg bis ins rumänische Donaudelta und der Brennerkorridor Teil der Strecke Finnland-Malta sein. "Bis zur Endabstimmung über die Leitlinien im Plenum müssen wir jetzt sicherstellen, dass die Mehrheiten im EU-Parlament halten", erklärt Pirker abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Hubert Pirker MEP, Tel.: +32-2-284-5898
hubert.pirker@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP Pressedienst, Tel.: +32-487-384784
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002