Steindl: Niederösterreich ist dank BM Schmied auf dem besten Weg zum Bildungsmusterland

NÖ Schulmodell der ÖVP NÖ ist mit Erfolg der Neuen Mittelschule gescheitert

St. Pölten (OTS) - "Ich möchte Erwin Pröll daran erinnern, dass die Gemeinden als Schulerhalter für die Instandhaltung der Schulen aufkommen - er soll sich nicht mit fremden Federn schmücken", so der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl zu aktuellen Medienberichten, in denen Pröll Investitionen in die Schulinfrastruktur ankündigt: "Nachdem das Unterrichtsministerium mit Bundesministerin Dr. Claudia Schmied seit Jahren mehr Geld in den Ausbau der schulischen Infrastruktur investiert als das Land Niederösterreich - nur in den Jahren 2011 und 2012 fast 140 Millionen Euro für Bauvorhaben und Instandhaltung - nehmen wir wohlwollend zur Kenntnis, dass Pröll endlich auch erkannt hat, wie wichtig es ist zu investieren, anstatt zu spekulieren." Bundesministerin Schmied setzt im Rahmen des laufenden Schulentwicklungsprogrammes 2008 bis 2018 bundesweit Investitionen - davon 357,8 Millionen Euro für 44 Infrastrukturprojekte in Niederösterreich. Von den 1,7 Milliarden Euro wird damit der größte Einzelbetrag aller Bundesländer für Investitionen in Niederösterreich verwendet.

Steindl sehe Investitionen in die schulische Infrastruktur als notwendig an: "Dank dem Engagement von BM Schmied ist Niederösterreich auf dem besten Weg zum Bildungsmusterland. Mittlerweile ist die Neue Mittelschule ins vierte Jahr gestartet, dank des Engagements von Bundesministerin Dr. Claudia Schmied und Landeshauptmann-Stv. Dr. Sepp Leitner auch in Niederösterreich -gleichzeitig mit dem Erfolg dieses Schulmodells ist aber auch das von der ÖVP NÖ forcierte NÖ Schulmodell gescheitert!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressereferentin/Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001