7.9.: Info-Nachmittag zum Thema Dickdarmkrebsvorsorge in der Rudolfstiftung

Wien (OTS) - Mit etwa 5.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Dickdarmkrebs eine der häufigsten Krebsarten in Österreich. Je früher die Krebserkrankung erkannt wird desto besser sind die Heilungschancen. Mit einer Vorsorgekoloskopie kann nicht nur der Dickdarmkrebs in frühen Stadien erkannt werden, sondern seine Entwicklung - durch die Entfernung von gutartigen Polypen -weitgehend verhindert werden.

Internationale Studien der letzten Jahre zeigen, dass durch eine Vorsorgekoloskopie die Sterblichkeitsrate bei Dickdarmkrebs dramatisch reduziert werden kann. Was jeder einzelne zur Risikosenkung durch Umstellung der Ernährung, vermehrte körperliche Aktivität, Reduktion des Übergewichts und Nikotinverzicht beitragen kann, erläutert Christian Madl, Vorstand der 4. Medizinischen Abteilung Rudolfstiftung, am 10. September in seinem Vortrag zur Dickdarmkrebsvorsorge in der Rudolfstiftung.

"Dickdarmkrebsvorsorge aus Sicht der Gastroenterologin bzw. des
Gastroenterlogen?"


Datum: 10.9.2012, 13:30 - 15:00 Uhr

Ort:
Krankenanstalt Rudolfstiftung Konferenzraum, Stiege 1,
Erdgeschoß
Boerhaavegasse 8A, 1030 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Krankenanstaltenverbund/Presse
Sperber Monika
Telefon: 40409/70053
E-Mail: monika.sperber@wienkav.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012