Überschwemmungsschäden haben sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt und sind heute vergleichbar mit Erdbebenschäden, laut dem neuestenBericht von Swiss Re

Zürich (ots/PRNewswire) - Die durch Überschwemmungen verursachten Schäden steigen mit alarmierender Geschwindigkeit, während die Versicherbarkeitvon Überschwemmungen laut dem neuesten Bericht "Flood - an underestimated risk: Inspect, inform, insure"
(Überschwemmung - ein
unterschätztes Risiko: Prüfen, informieren, versichern) von Swiss Re die Versicherungsbranche vor besondere Herausforderungen stellt. Zeitgleich mit dem Bericht wird auch eine Überschwemmungs-App für das iPad veröffentlicht.

Die multimediale Pressemitteilung finden Sie unter folgendem Link:

http://multivu.prnewswire.com/mnr/prne/swissre/56573

Keine andere Naturkatastrophe wirkt sich auf so viele Menschen aus wie Überschwemmungen. Jedes Jahr sind weltweit etwa 500 Millionen Menschen betroffen. Der Anstieg der Überschwemmungsschäden ist beträchtlich: In den 1970er Jahren lagen die jährlichen Flutschäden bei 1-2 Mrd. USD; im Jahr 2011 hingegen betrugen die versicherten Überschwemmungsschäden 15 Mrd. USD. Die jüngsten Überschwemmungen in Thailand, Australien und auf den Philippinen zeigen, dass Überschwemmungen in Bezug auf die volkswirtschaftlichen Schäden heute mit Erdbeben und Hurrikanen gleichzusetzen sind.

Matthias Weber, Chief Underwriting Officer der Swiss Re Gruppe, hierzu: "Mit diesem Bericht möchten wir ein grösseres Bewusstsein für Überschwemmungen und die damit verbundenen Risiken schaffen. Wir zeigen auf, was erforderlich ist, um die Herausforderungen der Überschwemmungsversicherung zu bewältigen, und wie erfolgreiche Lösungen für Hausbesitzer und Unternehmen aussehen könnten."

Das Bevölkerungswachstum, eine Konzentration von Anlagegütern in gefährdeten Gebieten und der Klimawandel tragen zu den steigenden Kosten der Überschwemmungsschäden bei und schaffen Herausforderungen für die Versicherbarkeit.

Jens Mehlhorn, Head of Flood bei Swiss Re und Hauptautor des Berichts: "Der Versicherungsschaden in Thailand in Höhe von 12 Mrd. USD hat gezeigt, dass Überschwemmungen ein extrem hohes Schadenspotenzial bergen. Der Versicherungsschaden entsprach 1 800 % der gesamten Jahresprämie für Sachschäden des Landes."

Der Bericht zeigt auf, wie Versicherer Strategien zur Risikominimierung, beispielsweise Hochwasserschutzwände und Stadtplanung, unterstützen können. Er prüft zudem nationale Programme zur Überschwemmungsversicherung.

Die jüngste Überschwemmung in Thailand führte zur Identifizierung von Hochrisikogebieten; Ballungen von für die globalen Lieferketten relevanten Branchen innerhalb von überschwemmungsgefährdeten Gebieten. Diese Gebiete werden mit extremen Verlusten konfrontiert, wenn Ansprüche durch Unterbrechungen internationaler Lieferketten ausgelöst werden. Die Identifizierung dieser Gefahrenherde wurde durch das Modell Global Flood Zones(R) von Swiss Re ermöglicht, das weltweite Überschwemmungskarten mit sehr hoher Auflösung bietet.

Swiss Re veröffentlicht auch eine Überschwemmungs-App für das iPad, die im App Store erhältlich ist.

Die vollständige Pressemeldung finden Sie auf
http://multivu.prnewswire.com/mnr/prne/swissre/56573 oder
http://www.swissre.com/media/news_releases

Video: http://multivu.prnewswire.com/mnr/prne/swissre/56573

Rückfragen & Kontakt:

Für weitere Informationen und/oder Kontakt zu Experten
bezüglich der Thematik dieser Pressemeldung wenden Sie sich bitte an
die
Presseabteilung von Swiss Re: media_relations@swissre.com
+41(0)432857171

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0008