Kadenbach: EU soll sozial und ökologisch vorbildliche Landwirtschaft stärker fördern

SPÖ-Europaabgeordnete stellt ihre Schwerpunkte der GAP-Reform vor

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach stellt als Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung des EU-Parlaments ihre Schwerpunkte für die neue Förderperiode der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik (GAP) ab 2014 vor. "Ich will in der Landwirtschaft verstärkt jene fördern, die aktiv am Umweltschutz arbeiten. Die soziale Komponente der Landwirtschaft ist mir ein besonderes Anliegen, damit der ländliche Raum auch weiter als Lebensraum erhalten bleibt", erläutert Kadenbach am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Sie verlangt bei der GAP für den Zeitraum 2014 bis 2019 insgesamt eine stärkere Fokussierung auf den Umweltschutz. "Auch der Landwirtschaftsbereich muss zum Arten- und Klimaschutz ausreichend beitragen. Deshalb muss biologischer Landbau stärker als bisher gefördert werden", so die SPÖ-Europaparlamentarierin. Neben der ersten Säule der Direktförderungen will Kadenbach somit vor allem im Bereich ländliche Entwicklung (zweite Säule) mehr Förderungen erzielen. "Das entspricht voll und ganz dem Prinzip Gerechtigkeit, wonach jene gefördert werden, die aktiv gestalten. Bloße Flächenprämien alleine sind zu wenig Ansporn", so Kadenbach. (Schluss) bj

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001