Gesamtschule: Wiener ÖVP steht vollinhaltlich hinter Spindelegger

Schulversuche sind legitim, aber differenziertes Schulsystem ist jedenfalls zu erhalten

Wien (OTS) - "Wir als Wiener ÖVP stehen vollinhaltlich hinter der Linie unseres Bundesparteiobmannes, die schlicht lautet: Die Neue Mittelschule kommt, das Gymnasium bleibt", so der Obmann der Wiener ÖVP, Stadtrat Manfred Juraczka heute angesichts aktueller Diskussionen.

"Schulversuche sind legitim, ändern aber nichts an unserem grundsätzlichen Bekenntnis zu einem differenzierten Schulsystem, indem nichts anderes zum Ausdruck kommt als die Tatsache, dass Kinder eben unterschiedlich begabt sind", so Juraczka, der in diesem Zusammenhang auch Kritik am Wiener Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch übt.

"Wenn Oxonitsch angekündigt, dass jede neu errichtete Schule in Wien künftig als Wiener Mittelschule geführt werden soll ist das eine gefährliche Drohung. Denn das Ziel ist offensichtlich, mittelfristig über eine Hintertür die Gesamtschule für Wien umzusetzen", so Juraczka.

"Das ist der typische Ansatz der SPÖ, der Gleichmacherei auch im Bildungsbereich als oberste Maxime sieht. Das lehnen wir ab und stehen für den Erhalt des Gymnasiums und des guten differenzierten Schulsystems", so der Wiener ÖVP-Obmann.

Statt das "ewig gleiche Mantra von der Gesamtschule als Allheilmittel im Bildungsbereich herunterzubeten", sei die SPÖ gefordert, innovative Ansätze zuzulassen, so Juraczka: "Ich erachte beispielsweise die Einführung eines 'Bildungsschecks' als überlegenswert. Dieser würde eigenverantwortlichen Eltern eine optimale Freiheit in der Wahl der für die jeweiligen Begabungen am besten geeigneten Bildungseinrichtung ermöglichen", so der Wiener ÖVP-Obmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001