FP-Nepp: Für Integration ist Deutsch als Pausensprache nötig!

Studie belegt, dass sich bis zu 75 Prozent der Kinder untereinander nur fremdsprachlich unterhalten

Wien (OTS/fpd) - "Integration bedeutet für Rot-Grün nur Versorgung von Parteisoldaten", erklärt Wiens Bildungssprecher LAbg. Dominik Nepp. Er verweist dabei etwa auf den Kulturverein Österreichischer Roma in Döbling, der von der Stadt mit 155.000 Euro gefördert wird, aber nur 3.000 davon für Projekte zur Verfügung stellen kann, weil der Rest in der Verwaltung versiegt.

Die logische Folge dieser fehlgeleiteten Politik: völlig integrationsresistente Ausländer. Eine Studie der Statistik Austria zeigt, dass sich etwa in den Wiener Hauptschulen durchschnittlich 64 Prozent der Schüler untereinander fremdsprachig unterhalten - in manchen Schulen sind es sogar drei von vier Kindern. "Dass wir da bei sämtlichen Bildungstests wie etwa den PISA-Tests katastrophal abschneiden, ist da wohl klar", so Nepp, der betont: "Die deutsche Sprache ist der Grundstein für Integration. Es ist höchst an der Zeit, dass die rot-grünen Träumer aufwachen und der freiheitlichen Forderung nach Deutsch als Pausensprache nachgeben! Aber offenbar will sich der zuständige Stadtrat Oxonitsch als williger Handlanger von Bürgermeister Häupl beweisen, der sich ja gemeinsam mit seinen Befehlsgebern in Ankara sehnlichst die Türkisch-Matura an den Wiener Schulen wünscht." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001