Neues Volksblatt: "Teuer" von Michael KALTENBERGER

Ausgabe vom 5. September 2012

Linz (OTS) - Wenn ÖAAB-Generalsekretär August Wöginger im VOLKSBLATT-Interview die Pläne von Sozialminister Rudolf Hundstorfer für das als Ersatz für den Zivildienst geplante Freiwillige Sozialjahr kritisiert, dann hat man als Sozi zwei Möglichkeiten: Man kann die Kritik "net amol ignoriern", oder man kann sie als Geraunze eines schwarzen Reformgegners abtun.
Komplizierter wird es, wenn sich rote Gewerkschafter gegen die Sozialjahr-Pläne, speziell gegen die 1300 Euro monatlich für die Zivildienst-Ersatzleute, aussprechen. Dann tut man sich in der SPÖ mit dem Ignorieren schon schwerer; dann gibt es nur eins: Die Kritiker müssen zum Schweigen gebracht werden. Und dafür sind gestern der FPÖ-Chef Bundeskanzler Werner Faymann höchstselbst, der Sozialminister und Verteidigungsminister Norbert Darabos ausgerückt, die alle auf den armen FSG-ler hingehaut haben, der nichts gesagt hat was nicht auch viele andere im Gewerkschaftsbund denken.
Den Vogel hat dabei, wer sonst, der Verteidigungsminister abgeschossen. Darabos hat nämlich deshalb kein Verständnis für seinen kritischen Genossen, weil Hundstorfers Vorschlag für das Sozialjahr ohnehin viel mehr an Finanzen vorsehe als für den bestehenden Zivildienst.
Mit einem Wort: Gut ist, was teuer ist. Jetzt kennen wir auch den Grund, warum Darabos unbedingt ein Berufsheer will.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001