Vilimsky: Armin Wolf will "schwulen Moslem als ÖVP-Chef!"

"Witziges Späßchen" ist aber gar nicht so lustig!

Wien, 04-09-2012 (OTS/FPD) - Wenn freiheitliche Politiker im Zuge eines Interviews missverständliche Aussagen treffen, dann ist der selbsternannte Inquisitor Armin Wolf mit dem pädagogischen Zeigefinger rasch zur Stelle - wenn es ihn jedoch selbst betrifft, dann wird die "political correctness" schnell vergessen, so heute der Generalsekretär der FPÖ, NAbg. Harald Vilimsky.

Während sich der "österreichische Twitter-Weltmeister" Wolf gestern offiziell für das Jahr 2013 aus den Sommergesprächen zurückgezogen hat, witzelt er heute auf Twitter darüber, dass "er nur weitermacht, wenn ein schwuler Moslem ÖVP-Chef wird." Der angebliche ORF-Anchorman hat diese Flapsigkeit vielleicht lustig gemeint - er vergisst aber dabei, dass gerade in manchen muslimischen Ländern Schwule noch heute mit der Todesstrafe bedroht sind. Ob es wirklich lustig ist darüber zu scherzen sei dahingestellt. Eine Entschuldigung ist jedenfalls unumgänglich, so Vilimsky abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005