VP-Leeb: Baustellen im Bildungsbereich sind Nährboden für die konstant hohe Arbeitslosigkeit

Wien (OTS) - Als "befremdlich" bezeichnet ÖVP Wien Bildungssprecherin, Gemeinderätin Isabella Leeb, die heutige Jubelpressekonferenz von Bildungsstadtrat Oxonitsch und Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl. "Denn immerhin haben in Wien die meisten Bürgerinnen und Bürger am Bildungsvolksbegehren teilgenommen und somit ihre Unzufriedenheit über das Bildungssystem in der Stadt zum Ausdruck gebracht", so Leeb weiter.

Fakt ist, dass weiterhin tausende Betreuungsplätze sowie hunderte Pädagoginnnen und Pädagogen in den Wiener Kindergärten fehlen. An die ÖVP Wien wenden sich laufend zahlreiche Eltern, die für ihre Kinder keinen Platz erhalten, da die Stadtregierung ohne entsprechende Vorbereitung, die ÖVP-Idee des Gratis-Kindergartens eingeführt hat.

Es ist auch keine Überraschung, dass der letzte Lesetest wiederum ein ernüchterndes Ergebnis hervorgebracht hat, da viele Kinder aufgrund der Vorgangsweise der Stadt Wien nicht erreicht werden konnten. In Wien herrscht trotz der Beteuerungen von Brandsteidl akuter Lehrermangel, sämtliche Kinder müssen ihr Dasein in Containern fristen, ein Schulentwicklungsplan ist weiterhin überfällig und auch in der Schulsozialarbeit ist der Personalmangel evident.

"In Wahrheit sind die vielen offenen Baustellen in der Bildungspolitik der Nährboden für konstant hohe Arbeitslosenzahlen, wie auch gestern wieder bekannt wurde. Das sollte sich allmählich auch zu den Verantwortlichen in der Wiener Stadtregierung durchgesprochen haben", so Leeb abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002