FPÖ-Kickl: Wehrdienst-Volksbefragung: Bevölkerung wird Machtwort sprechen

SPÖ ist Totengräber der Zivilgesellschaft

Wien (OTS) - FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl kündigte heute in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache angesichts der bevorstehenden Wehrpflicht-Volksbefragung massive kommunikative Maßnahmen seitens der FPÖ an. Die Wehrpflicht gelte es zu verteidigen, das Gemurkse von der ÖVP, die nicht nur einmal in vielerlei Fragen bereits umgefallen sei, werde nicht hilfreich sein. Es sei eine gründliche und ehrliche öffentliche Auseinandersetzung mit diesem Thema notwendig.

Die SPÖ habe sich durch ihre Einstellung zu Pflicht und Leistung bereits als Totengräber der Zivilgesellschaft offenbart -federführend dabei Verteidigungsminister Darabos und Sozialminister Hundstorfer, die schlussendlich die Landesverteidigung und den Zivildienst, und damit die soziale Gerechtigkeit in Frage stellen würden, so Kickl.

Die Identifikation der Bevölkerung mit dem eigenen Staat sei eine viel größere als oftmals angenommen werde. Deshalb ist sich auch Kickl sicher, dass sich der Widerstand der Menschen gegen die links-ideologisch determinierte Zerstörung eines intakten Wehr- und Zivildienstsystems bei der Volksbefragung deutlich zeigen werde. Die Bevölkerung werde endlich ein Machtwort sprechen können.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005