AVISO: UNECE-Ministerkonferenz: Eine Gesellschaft für jedes Alter vom 18. - 20. September 2012 in Wien

Pressekonferenz mit Hundstorfer, Andor, Alkalaj am 20. September

Wien (OTS/BMASK) - 30 Jahre nach der ersten Weltversammlung zu Fragen des Alterns, die 1982 in Wien abgehalten wurde, findet vom 18. - 20. September 2012 wiederum in Wien eine große internationale Veranstaltung zu Fragen des aktiven Alterns statt: die UNECE-Ministerkonferenz "Ensuring a society for all ages: promoting quality of life and active ageing". Die Konferenz dient zur Überprüfung des Fortschritts bei der Umsetzung des Internationalen Aktionsplans zum Altern von Madrid (MIPAA) und seiner Regional Implementation Strategy (RIS), die beide 2002 verabschiedet wurden, und zur Festlegung der Prioritäten in der Agenda zu Fragen des Alterns für 2012 - 2017. Die Ministerkonferenz wird gemeinsam vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK) und der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE) organisiert.****

Zu den erwarteten 450 TeilnehmerInnen gehören MinisterInnen und hochrangige BeamtInnen aus 56 UNECE-Mitgliedstaaten, sowie VertreterInnen von europäischen und internationalen Organisationen, WissenschafterInnen, ältere Menschen und nichtstaatliche Organisationen. Die MinisterInnen aus Kanada, Schweden, Frankreich, Zypern, Slowenien, der Republik Moldau, Belgien, Liechtenstein, Bulgarien, Armenien, Aserbeidschan, Slowenien und der Slowakei haben ihre Teilnahme bestätigt. Minister aus der Russischen Föderation und den Vereinigten Staaten werden ebenfalls erwartet. EU-Kommissar Lázló Andor wird die Eröffnungsrede halten.

4 Themenschwerpunkte im Überblick:

+ Förderung eines längeren Verbleibs im Arbeitsleben und Erhaltung der Arbeitsfähigkeit
+ Teilnahme, Nicht-Diskriminierung und soziale Eingliederung von älteren Menschen
+ Schaffung einer förderlichen Umwelt für Gesundheit,Unabhängigkeit und Altern in Würde
+ Förderung des intergenerationellen Dialogs und der Solidarität zwischen den Generationen

Die Konferenz beginnt am 18. September 2012 mit einem NGO- und einem Wissenschaftsforum, an dem die großen internationalen sowie Nichtregierungsorganisationen aus allen Mitgliedsstaaten teilnehmen werden. WissenschafterInnen aus der UNECE-Region werden die Themenschwerpunkte im Hinblick auf Forschungserfordernisse für eine wissenschaftlich abgesicherte Politik für "Länger besser leben" diskutieren. Die Einleitungsstatements werden vom Europäischen Präsident der Internationalen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontolgie, Prof. Vladimir Khavinson, vom Direktor des Europäischen Zentrums in Wien, Prof. Bernd Marin, vom Professor für Demografie und Internationale Sozialpolitik an der Universität von Southampton, Prof. Jane Falkingham, sowie von der Direktorin des Nationalen Instituts für Gesundheit und Wohlfahrt in Finnland, Prof. Marja Vaarama, gehalten. Auch die Direktorin der UNECE-Regionalen Statistik, Lidia Bratanova wird anwesend sein.

Am 19. September werden die Konferenz-Schwerpunkte im Rahmen von Expertenrunden erörtert. Namhafte WissenschafterInnen werden dabei eine führende Rolle übernehmen. Unter ihnen Prof. Susanne Iwarsson (Lund University, Schweden), Olga Mikhailova (Petersburg Institut für Bioregulation und Gerontologie, Russische Föderation), Prof. Ursula Lehr (Vorsitzende von BAGSO, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen, Deutschland), Robert Anderson (European Foundation for the Improvement of Working and Living Conditions, Dublin, Irland), Prof. Clemens Tesch-Römer (Deutsches Zentrum für Alternsforschung in Berlin, Deutschland) und Juhani Ilmarinen (Ilmarinen Consulting, Finnland), Europäischer Berater für "Länger gesund arbeiten".

Ministerkonferenz am 20. September

Das Ministersegment am 20.September beginnt mit dem intergenerationellen Dialog von MinisterInnen mit VertreterInnen der internationalen SeniorInnen- und Jugendorganisationen:
"Stimulating intergenerational dialogue and solidarity between the generations: a shared responsibility". In zwei weiteren Panels werden die MinisterInnen die zukünftigen Prioritäten beraten. Bei der abschließenden Plenarsitzung soll die Ministererklärung von Wien verabschiedet werden. Das Ergebnis der Konferenz soll die Annahme einer Deklaration der MinisterInnen sein, in der die zukünftigen Prioritäten für den 3. Umsetzungszyklus (2013 - 2017) festgelegt werden. Dabei werden die Deklarationen der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft und Forschung in die Überlegungen der MinisterInnen einfließen. Dieses Dokument wird die zukünftigen Prioritäten für den dritten Umsetzungszyklus des Madrider Internationalen Aktionsplans zum Altern und seiner Regional Implementation Strategy (2013 - 2017) beleuchten.

Aktives Altern - internationaler Erfahrungsaustausch

Die Konferenz fällt mit dem Europäischen Jahr zum aktiven Altern und der Solidarität zwischen den Generationen (2012) zusammen. Sie unterstreicht die Wichtigkeit, in politische Rahmenbedingungen zu investieren, die den Einzelnen ermöglicht, bis ins hohe Alter aktiv zu bleiben. Aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen sind wichtige Voraussetzungen für langlebige Gesellschaften. Deshalb ist aktives Altern ein wichtiger Punkt auf der Agenda der UNECE-Arbeit über Altern in der Region. Sie soll Mitgliedstaaten ermutigen, ihre Erfahrungen auszutauschen und sich auf neue und versprechende Strategien und Vorgehen zu einigen.

Die Konferenz bietet insbesondere Gelegenheit zum Austausch über die Entwicklung des globalen Zieles von "Mainstreaming Ageing" in alle Politikbereiche sowohl bei unseren zentralasiatischen Nachbarn im Osten als auch in den transatlantischen Staaten Kanada und Vereinigte Staaten im Westen.
Weiters unterstreicht sie die aktive Rolle in der Gestaltung der Alternspolitiken auf nationaler und internationaler Ebene, die Österreich seit bereits 30 Jahren einnimmt. Sie macht die internationale Themenführerschaft für den notwendigen Paradigmenwechsel in der Betrachtung des Alterns in langlebigen Gesellschaften sichtbar, die zugleich auch zu einer neuen Qualität in der öffentlichen Diskussion in Österreich hinsichtlich der Zunahme des Anteils der älteren Menschen und der Chancen des Aktiven Alterns und der Generationensolidarität beiträgt.

Den Ruf als gutes Vorbild wird Österreich mit seinen Schwerpunktsetzungen und zahlreichen Aktivitäten, wie beispielsweise dem Förderprogramm für ältere ArbeitnehmerInnen, dem Programm "Fit2Work", dem Bundes-Seniorenplan und der umfassenden Teilnahme der SeniorInnenorganisationen an der Politikgestaltung und der Förderung der Lebensqualität, weiter aufrecht halten.

Die Ministerkonferenz wird gemeinsam vom österreichischen Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz und der Wirtschaftskommission für Europa (UNECE) organisiert. Weitere Informationen finden Sie auf der Konferenzwebsite unter www.unece.org/pau/ageing/ministerial_conference_2012.html

Informationen für VertreterInnen der Presse - Pressekonferenz, Akkreditierung

Presse- und MedienvertreterInnen sind eingeladen als Beobachter teilzunehmen und über die Konferenz zu berichten. Im Pressezentrum im Foyer der Aula der Wissenschaften gibt es Pressearbeitsplätze, die mit PCs und Drucker, sowie WLAN-Internetanschluss ausgestattet sind.

Pressekonferenz: Donnerstag, 20. September 2012 11.15 - 11.45 Uhr Teilnehmer: Rudolf Hundstorfer, Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz;
Sven Alkalaj, UNECE Exekutivsekretär; und László Andor, EU-Kommissar für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit

Akkreditierung für JournalistInnen:
Kontaktieren sie bitte kommunikation@bmask.gv.at mit Angabe von Namen, Adresse, Medium und Funktion (z.B. Chefredakteur) und schicken sie eine Kopie ihres Presseausweises.

Konferenz-Ort:
AULA der WISSENSCHAFTEN
Wollzeile 27a
1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit,Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Abteilung Kommunikation und Service (AKS)
Mag. Oliver Gumhold
Tel.: 01-71100-2269
kommunikation@bmask.gv.at
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001