Urteil falsch gelesen!

Wien (OTS) - Da ist wohl zwei sogenannten Qualitätszeitungen ein kleinerer Lapsus mit größerer Auswirkung passiert. Ausgerechnet die Presse, die früher einmal mit ihrem großen Horizont geworben hat, wie auch der Standard, der sich gerne eine Zeitung für Leser nennt, bewiesen eine gewisse Schwäche beim Lesen eines Urteilsspruches, wie er in der Krone vom 1. September 2012 veröffentlicht wurde. Dort meinten sie nämlich zu erkennen, dass die Kronen Zeitung in einer rechtlichen Auseinandersetzung mit der Tageszeitung der Gebrüder Fellner eine Strafe von 500.000,- Euro zahlen müsste und veröffentlichten diesen Unsinn auch noch, ganz ohne den Sachverhalt noch einmal genauer zu prüfen.

Tatsache ist jedoch, dass die Kronen Zeitung in dem Verfahren lediglich 5.000,- Euro zahlen musste, womit sich die beiden Blätter jetzt selbst in ein Gerichtsverfahren verstrickt haben.

Rückfragen & Kontakt:

Kronen Zeitung
Chefredaktion
chefredaktion@kronenzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006