FPK-Darmann appelliert im Kärntner Landtag: "Opferschutz vor Täterschutz!"

FPK-Antrag gegen Fußfesseln für Kinderschänder und Sexualstraftäter mehrheitlich beschlossen

Klagenfurt (OTS) - Mit den Stimmen der Freiheitlichen sowie der SPÖ und ÖVP wurde heute der FPK-Antrag gegen Fußfesseln und sonstige Hafterleichterungen für Kinderschänder und Sexualstraftäter beschlossen. Darin wird die Bundesministerin für Justiz aufgefordert, im Sinne der Sicherheit der Familien entsprechende Hafterleichterungen verfassungskonform auszuschließen. Dies teilte heute FPK-Klubobmann Mag. Gernot Darmann mit. Zuvor hatte er eindringlich an die anderen Parteien appelliert, den "Opferschutz vor den Täterschutz" zu stellen.

Nachdem Justizministerin Karl über die Medien lediglich eine Evaluation angekündigt hat, anstatt eine sofortige Novellierung in Auftrag zu geben, die Bevölkerung jedoch wöchentlich mit Horrormeldungen über freigängige Sexualtäter, die lediglich durch Fußfesseln kontrolliert werden, konfrontiert ist, sei es notwendig als Volksvertreter seine Verantwortung wahrzunehmen, so Darmann. Völlig unverständlich sei in diesem Zusammenhang die Haltung der Kärntner Grünen, die in Fußfesseln offensichtlich kein Problem sieht. "Die Sicherheit der Familien hat für uns Freiheitliche Vorrang", schließt Darmann.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002