Öllinger fordert klares Zeichen der Politik gegen Antisemitismus

Grüne drängen auf Konsequenzen nach antisemitischer Beschimpfung am Schwedenplatz

Wien (OTS) - "Ich appelliere dringend an die politischen Parteien in Österreich, gemeinsam gegen antisemitische Tendenzen vorzugehen und diese klar und entschieden zu verurteilen. Wenn mitten in Wien ein Rabbiner antisemitisch und neonazistisch beschimpft wird, dann ist ein klares Zeichen der Politik notwendig", fordert Karl Öllinger, Abgeordneter der Grünen, nach dem Vorfall vom letzten Donnerstag, als ein Fußballfan am Schwedenplatz einen Rabbiner antisemitisch beschimpft hatte.

"Ich erwarte mir da eigentlich andere Reaktionen als das Schweigen. Es darf nicht sein, dass das Anpöbeln von Juden in aller Öffentlichkeit ohne Konsequenzen bleibt", ärgert sich Öllinger.

Öllinger fordert auch eine klare Verurteilung des antisemitischen Cartoons, der auf HC-Strache's Facebook-Seite veröffentlicht wurde:
"Es reicht nicht aus, die Verantwortung bzw. die Beurteilung einfach an die Gerichte weiterzureichen", kritisiert Öllinger vor allem die Bundesregierung, die sich seiner Meinung nach viel zu bedeckt hält und nur mit einer dürren Stellungnahme auf den Strache-Cartoon reagiert hat.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1-2363998-210
bundesbuero@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002