Schatz zu Arbeitslosenzahlen: Betroffene absichern

Grüne: Arbeitslosengeld muss existenzsichernd werden

Wien (OTS) - "Wir brauchen endlich eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes", fordert Birgit Schatz, ArbeitnehmerInnensprecherin der Grünen und ergänzt: " Die Arbeitslosenzahlen werden gemäß aktueller Prognosen bis 2015 kontinuierlich ansteigen. Das heißt, dass es immer mehr Betroffene gibt, die vom Arbeitslosengeld oder der Notstandshilfe leben müssen. Diese Einkommen garantieren aktuell aber keinesfalls eine Existenzsicherung für alle. Arbeitslosigkeit führt in Österreich in die Armut mit entsprechend hohen Folgekosten für die Betroffenen und den Staat. Hier gibt es dringenden Handlungsbedarf."

Die Freude über den ebenfalls zu verzeichnenden Beschäftigungszuwachs hält sich bei der ArbeitnehmerInnensprecherin in Grenzen. " Man muss schon genau schauen, welche neuen Jobs da entstanden sind. Viele von Ihnen sind Teilzeitjobs oder andere atypische Beschäftigungen von denen man nicht leben kann. Häufig entstehen neue Jobs nur indem alte in billigere neue umgewandelt werden. Viel Positives kann ich dieser Entwicklung nicht abgewinnen", sagt Schatz.

Unzufrieden ist sie auch mit den angekündigten Maßnahmen zur Verbesserung der Situation der Beschäftigen in der Leiharbeiterbranche, die mit 11, 4 Prozent wieder einmal am stärksten vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen sind. "Der angekündigte Fonds ist völlig unzureichend, um mehr Fairness in diese Branche zu bringen. Die Zustände bei den Leiharbeitsfirmen, das ist das eine, doch die Praxis der Unternehmen, die ihre Stammbelegschaften sukzessive durch Leiharbeiter ersetzen, das ist das andere. Es müsste aber auf beiden Seiten angesetzt werden. Der angekündigte Fonds allein wird daher leider nicht viel bringen", kritisiert Schatz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1-2363998-210
bundesbuero@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001