LH Dörfler: Eine Woche gratis mit Bus und Bahn

Landeshauptmann und Verkehrsbetriebe stellten Aktion "Darauf fährt Kärnten ab!" vor - Fahrpläne mit Gutschein an alle Haushalte

Klagenfurt (OTS/LPD) - Die Kärntnerinnen und Kärntner können sich jetzt eine Woche lang kostenlos von den vielen Vorteilen des öffentlichen Verkehrs überzeugen. Verkehrsreferent Landeshauptmann Gerhard Dörfler und die Kärntner Linien haben nämlich gemeinsam die Aktion "Darauf fährt Kärnten ab!" gestartet. In den nächsten Tagen gehen Fahrplanhefte mit Gutscheinen für die Gratis-Wochenkarte an alle Kärntner Haushalte. Diese gilt dann mit freier Streckenwahl im gesamten Verbundraum Kärnten. Sie kann fürs Pendeln zur Arbeit genutzt werden, aber auch in der Freizeit. Einsendeschluss an den Verkehrsverbund Kärnten ist am 28. September 2012.

"Wir wollen, dass aus diesen Schnupperkunden Dauerkunden werden", betonte Dörfler heute, Montag, in einer Pressekonferenz im Spiegelsaal. Den öffentlichen Verkehr zu nutzen schone die Umwelt und die Brieftaschen, außerdem sorge es für Wertschöpfung im Land und sichere rund 4.000 Arbeitsplätze. Der Landeshauptmann rechnete vor, dass man sich beim Pendeln mit dem öffentlichen Verkehrsmittel zwischen Villach und Klagenfurt 545,50 Euro im Monat gegenüber dem eigenen PKW erspare (Basis amtliches Kilometergeld). Der PKW schlage nämlich mit monatlichen Kosten von 638,40 Euro zu Buche, die Monatskarte der Kärntner Linien koste lediglich 93 Euro. "Außerdem steht man morgens nicht im Stau, muss keinen Parkplatz suchen und ist viel sicherer unterwegs", so Dörfler.

Der Landeshauptmann betonte, dass in Kärnten bereits einige erfolgreiche Initiativen gesetzt wurden, wie der Kärnten Takt und die S-Bahn Kärnten. Außerdem werde laufend in die Qualität der Garnituren und in die Infrastruktur sowie Bahnhöfe investiert. Das spiegle sich auch in der steigenden Zufriedenheit der Fahrgäste wider. Kärnten könne im ersten Halbjahr 2012 gegenüber dem ersten Halbjahr 2011 ein Fahrgastplus von 9,2 Prozent verzeichnen. Bei den Wochen- und Monatskarten gebe es im ersten Halbjahr 2012 ein Plus von 10,7 Prozent, seit dem Start des Kärnten Takt 2007 würden im Vergleich um 44,3 Prozent mehr Wochen- und Monatskarten verkauft.

Dörfler ist es wichtig, neue Kunden in Bus und Bahn zu locken. Er sieht auch im Tourismus und bei Wochenendausflügler viel Potential. Sehr gut funktioniere die Zusammenarbeit mit dem öffentlichen Verkehr bei Veranstaltungen. "Bei Kärnten Läuft fahren Tausende mit dem Zug zum Start und zur 'Musi' in St. Oswald fährt man bestens organisiert mit dem ÖBB-Postbus", betonte er.

Albert Kreiner, Leiter der Infrastrukturabteilung des Landes, sagte, dass "Darauf fährt Kärnten ab!" vom Land und den Verkehrsanbietern gemeinschaftlich getragen werde. 70.000 Euro setze das Land für die Aktion ein, mit der man das Bewusstsein für den öffentlichen Verkehr stärken wolle. Kreiner verwies auf rund 142 Mio. Euro Wertschöpfung durch den öffentlichen Verkehr in Kärnten.

ÖBB-Regionalmanager Manfred Oberrauner strich die Qualitätsoffensive hervor und auch die gut abgestimmten Anschlüsse zwischen Bus und Bahn. "In Kärnten haben wir einen Pünktlichkeitsgrad von 97/98 Prozent", so Oberrauner. ÖBB-Postbus-Regionalmanager Erwin Kletz sagte, dass beim Postbus die verkauften Einzelfahrscheine um sechs Prozent zurückgegangen seien, man dafür aber bei den Monatskarten einen Zuwachs von 4,2 Prozent und bei den Wochenkarten von acht Prozent habe. "Das zeigt, dass die Leute zu uns umsteigen", so Kletz, der auf den Qualitätsschub durch die Flottenmodernisierung hinwies.

Mirko Zeichen-Picej von Kärnten Bus betonte die Regionalversorgerrolle der Busse. Die Anbindungen der Züge an die Busse seien durch die S-Bahn Kärnten optimiert worden. Christian Heschtera vom Verkehrsverbund Kärnten sagte, dass mehr Fahrgäste im öffentlichen Verkehr die Wertschöpfung steigern und den nötigen Einsatz der öffentlichen Hand verringern würden. Gernot Weiss von den Stadtwerken Klagenfurt verwies auf das neue Linienkonzept, das Pendler besser an den Hauptbahnhof und Busbahnhof anbinde. Gilbert Oberrauner von Kowatsch sagte, dass man auch in Villach die Busse optimal an die S-Bahn anpasse. Bei der Pressekonferenz anwesend war auch der Gailtaler Busunternehmer Christian Themessl-Huber.

(Infos und Gutscheine unter: www.kaerntner-linien.at)
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-10201
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002