Karas zu Bankenregulierung: "Es wird keine Einigung ohne Boni- Begrenzung geben"

Parlaments-Chefverhandler für neue EU-Bankenregulierung will Verhandlungen über Boni in den nächsten Tagen abschließen

Brüssel, 03. September 2012 (ÖVP-PD) "Überrascht" zeigt sich der Chefverhandler des EU-Parlaments für neue Bankenregulierung Othmar Karas über die neue Mediendebatte zur Deckelung von Bonuszahlungen an Banker. "Dies ist längst Bestandteil der Verhandlungen zwischen Parlament und Rat über die neue Bankenregulierung 'CRD 4', die wir seit Monaten führen. Es wird keine Einigung ohne Boni-Begrenzung geben. Dies weiß die Kommission", so Karas, Vizepräsident des EU-Parlaments. Der bisher einzige konkrete Vorschlag zu den Banker-Boni sei der des Parlamentes. "Grundlage der laufenden Verhandlungen ist die Begrenzung der Boni und die Festsetzung eines fixen Verhältnis zwischen Grundgehalt und Zusatzzahlungen", betont Karas. Die Verhandlungen gingen jetzt in die "entscheidende Phase". Er hoffe, diese in den nächsten Tagen abschließen zu können. ****

Der zuständige Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments hatte sich Mitte Mai dieses Jahres mit den Stimmen aller Parteien dafür ausgesprochen, die Bonuszahlungen von Bankern durch ein fixes Verhältnis von Fixgehalt zu den Zusatzzahlungen zu begrenzen. Damit die Regelung in Kraft tritt, müssen sich EU-Parlament und Regierungen der Mitgliedstaaten einigen.

Rückfragen:

Mag. Othmar Karas, MEP, Tel.: +32-2-284-5627 othmar.karas@ep.europa.eu

Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784 daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001