Regner: Zeit ist reif für eine Frauenquote von 40 Prozent

SPÖ-Europaabgeordnete: "'Lehman Sisters' wäre so nicht passiert"

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ-Europaabgeordnete Evelyn Regner begrüßt den Vorstoß von EU-Kommissarin Viviane Reding, wonach bis zum 1. Jänner 2020 40 Prozent aller Aufsichtsräte "dem unterrepräsentiertem Geschlecht" angehören müssen. "Entscheidend für den Erfolg der Maßnahme wird auch sein, Strafmaßnahmen wie Bußgelder, Entzug staatlicher Subventionen oder den Ausschluss von öffentlichen Wettbewerben damit zu verknüpfen", macht Regner klar, wie das Europäische Parlament nun weiter vorgehen wird. Klein- und Mittelbetriebe mit weniger als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern oder einem Jahresumsatz von weniger als 50 Millionen Euro sollen laut Vorschlag der EU-Kommission vorerst nicht betroffen sein. Regner hatte sich mit Änderungsanträgen des EU-Parlaments bereits mehrmals erfolgreich für eine Quote von 40 Prozent stark gemacht.

In Deutschland liegt der Frauenanteil in Aufsichtsräten von börsennotierten Unternehmen derzeit erst bei 19,4 Prozent. Österreich hat für 2013 die Zielmarke mit 25 Prozent vorgegeben. Regner sieht auch wesentliche Vorteile für die Finanz- und Wirtschaftswelt: "Eine Finanzkrise, bei der in den Führungsetagen von Banken und Versicherungen überwiegend eine Riege aus Männern unter sich die Regeln ausgemacht hat, wäre mit einer entsprechenden Frauenquote nicht mehr so leicht möglich. Die Finanzkrise ist eine Krise, die durch Männer in Finanzinstitutionen verursacht wurde:
'Lehman Sisters' wäre so nicht passiert." (Schluss) mo

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail: markus.wolschlager@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003