Mutter hatte Kind auf Autobahn vergessen: Bundeskriminalamt half und bewirkte Happy End

Bange Stunden für Elfjährige in Ungarn: Mutter fuhr über 250 Kilometer, ohne zu bemerken, dass die Tochter fehlte

Wien (OTS) - Am Freitag, den 31. August 2012 meldete sich gegen 02.00 Uhr nachts ein ungarischer Zeuge beim SPOC (Single Point of Contact) des Bundeskriminalamtes (.BK)in Wien und teilte den Kriminalisten in gebrochenem Deutsch telefonisch mit, dass sich bei ihm in Ungarn ein Mädchen befände, das von seiner Mutter bei einer Tankstelle vergessen wurde. In einem einfühlsamen Gespräch mit der Elfjährigen konnte der Kriminalbeamte dessen Namen und Wohnadresse in Wien erfragen. Eine Telefonnummer wusste es nicht und ihr Mobiltelefon befand sich im Auto der Mutter. Daraufhin wurde die Wiener Polizei verständigt, um die Eltern ausfindig zu machen.
In Wien war inzwischen auch die Angestellte angekommen und hatte bemerkt, dass ihre Tochter nicht im Auto war. Sie ersuchte verzweifelt Hilfe auf einer Polizeiinspektion in Wien-Margareten. Zeitgleich kam die Mitteilung, dass das Bundeskriminalamt bereits Kontakt zur Tochter hatte.
Wie sich herausstellte, war die Kleine mit ihrer Mutter auf der Rückfahrt aus dem Urlaub. In der Nähe von Budapest ließ die Mutter ihre Tochter gegen 01.00 Uhr auf einer Raststätte aussteigen und die Toilette aufsuchen. Kurze Zeit später hörte die Mutter eine Autotür zuschlagen, glaubte die Tochter sei wieder an Bord und fuhr davon. Die elfjährige Kristina verbrachte die restliche Wartezeit auf der Polizeistation in Budaörs und wurde von ihren Eltern in der Früh abgeholt. Trotz des glücklichen Endes muss der Sachverhalt zur strafrechtlichen Prüfung an die Staatsanwaltschaft Wien übermittelt werden.
Über den SPOC des .BK:
Der SPOC des .BK ist ein Journaldienst, der 24 Stunden am Tag ( 24/7)besetzt ist und unter anderem die österreichweite Schnitt- und Koordinierungsstelle in allen nationalen und internationalen kriminalpolizeilichen Belangen ist. Im Durchschnitt langen im SPOC täglich rund 600 Aktenvorgänge ein, die koordiniert und gesteuert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundeskriminalamt
Mario Hejl, BSc
Pressesprecher
Tel.: +43(0)664 614 37 44
mario.hejl@bmi.gv.at
www.bundeskriminalamt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BUK0001