Bezirksmuseum 4: Ausstellung "Benedict Randhartinger"

Wien (OTS) - Nach der alljährlichen Sperre im Juli und August nimmt das Bezirksmuseum Wieden (4., Klagbaumgasse 4) erneut seinen Betrieb auf. Ab Dienstag, 4. September, ist die Dauer-Ausstellung über die Historie der Wieden wieder zu betrachten. Außerdem wird noch bis Sonntag, 28. April 2013, eine gefällig arrangierte Sonder-Ausstellung über den zu Unrecht ein wenig in Vergessenheit geratenen Tondichter Benedict Randhartinger (1802 - 1893) präsentiert. Randhartinger war Komponist, Sänger und k.k. Hofkapellmeister. Der Schüler von Salieri gehörte in der Biedermeierzeit zu den beliebtesten Tonsetzern und hat der Nachwelt über 2.000 Werke (mehr als 800 Lieder und Chöre, zwei Symphonien, sakrale Musik, etc.) hinterlassen. Außerdem hatte Randhartinger als Sänger großen Erfolg und hat sich durch die Vertonung von Gedichten namhafter Dichter (Grillparzer, Heine, Goethe, Schiller, u.a.) verdient gemacht.

Museum am Dienstag und Sonntag offen, Eintritt gratis

Bilder, Schriften und andere Exponate erinnern in der Sonder-Ausstellung "Benedict Randhartinger" an das Leben und Schaffen des Künstlers, der 1893 auf der Wieden in einem Palais in der Mühlgasse verstorben ist. Das Museum ist jeweils am Dienstag (10.00 Uhr bis 12.00 Uhr) und am Sonntag (10.00 bis 12.00 Uhr) bei freiem Eintritt geöffnet. Mehr Informationen: Telefon 581 78 11 (zeitweilig Anrufbeantworter). Das ehrenamtlich tätige Museumsteam (Leiter: Felix Czeipek) beantwortet auch gerne E-Mails:
bm1040@bezirksmuseum.at.

o Allgemeine Informationen: Bezirksmuseum Wieden: www.bezirksmuseum.at

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Oskar Enzfelder
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81057
E-Mail: oskar.enzfelder@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005