ASFINAG: Richtigstellung zum Bericht der steirischen Kronen Zeitung

Rechnungshof beurteilte Budget für Erhaltungsmaßnahmen positiv - Autobahnen brauchen Wartungsarbeiten

Wien (OTS) - Zur Sicherstellung der Verkehrssicherheit auf und der Verfügbarkeit von Autobahnen und Schnellstraßen sind Reparaturen notwendig. Das entsprechende Erhaltungsmanagement der ASFINAG wurde im Vorjahr vom Rechnungshof unter die Lupe genommen. Ergebnis: das Vorgehen und die Investitionen wurden positiv und richtig beurteilt.

Die ASFINAG begrüßt die Kontrollen und Empfehlungen des Rechnungshofes, um die eigenen Leistungen ständig weiter zu verbessern. So werden für die in die Jahre gekommenen Fahrbahnen, Brücken und Tunnels jährlich rund 350 Millionen aus den Mauteinnahmen aufgewendet. Damit schafft es die ASFINAG, die rund 2.175 km Autobahnen und Schnellstraßen, etwa 5.000 Brücken und 350 Tunnelröhrenkilometer sicherheitstechnisch für die Autofahrer auf bestmöglichem Stand zu halten. Die ASFINAG erhält kein Geld aus dem Staatsbudget.

Vorausschauende Planung ist dabei die große Herausforderung -insbesondere bei Verbesserungen der Fahrbahndecken (Spurrinnen, Griffigkeit, Schlaglöcher). Tatsächlich werden gemäß Bauprogramm jährlich für die Fahrbahn 108 Millionen Euro österreichweit investiert, auf Autobahnen und Schnellstraßen in der Steiermark entfallen davon etwa 40 Millionen Euro. Diese Investitionen wurden durch den Rechnungshof geprüft, der die Planungen der ASFINAG begrüßte. Empfehlungen für Verbesserungen wurden zu verstärktem Einsatz von Eigenpersonal bei Prüfungen und Datenbanken gegeben.

Die ASFINAG ist sich ihrer Verantwortung für optimale Verkehrssicherheit bewusst. Besonders Tunnelsicherheit ist dabei ein großes Anliegen: bis 2019 werden alle Tunnels auf den neuesten sicherheitstechnischen Stand gebracht. Dabei stehen neben dem Vollausbau die Errichtung von Flucht- und Rettungsmöglichkeiten im Vordergrund. Zudem setzt die ASFINAG hier auf weltweite Innovationen - wie etwa das akustische Tunnelmonitoring (S 35 Tunnel Mixnitz), zur raschen Erkennung von Gefahren durch "intelligente" Mikrofone, oder den Thermoscanner (A 11 Karawankentunnel) zur Ableitung überhitzter Fahrzeuge.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Mag. Christoph Pollinger, M.A.
Pressesprecher
Tel.: +43 (0) 664 60108 - 16841
mail to: christoph.pollinger@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001