FPÖ-Höbart: Endlich harte Maßnahmen gegen Ausländerkriminalität ergreifen!

Resozialisierungs- und Erziehungsmaßnahmen müssen angedacht werden

Wien (OTS) - Der Jugendsprecher der FPÖ, NAbg. Ing. Christian Höbart, zeigt sich schockiert über die permanente und ansteigende Kriminalität unter jungen Ausländern. "Laut der aktuellen Kriminalstatistik gab es wieder einen rasanten Anstieg der Ausländerkriminalität. Im ersten Halbjahr des heurigen Jahres wurden fast 16 Prozent mehr Straftaten angezeigt als im Vorjahr. Ein Großteil der Tatverdächtigen sind vor allem junge Ausländer oder Zugewanderte. Tagtäglich berichten unsere Medien von ausufernder Ausländerkriminalität. Erst kürzlich gab es in der Steiermark wieder einen Vorfall in der von Ausländern dominierten Suchtgiftszene, wo junge osteuropäische Zuwanderer einen mutmaßlichen afghanischen Drogendealer in dessen Wohnung überfallen und mit Faustfeuerwaffen bedroht haben", so Höbart empört.

"Weder von Innenministerin Mikl-Leitner noch von anderen Politikern der rot-schwarzen Versagerkoalition hört man politische Rezepte, um dieser steigenden Kriminalität in unserer Heimat aktiv und hart zu begegnen. Die FPÖ setzt sich für ein energisches Durchgreifen in der Kriminalitätsbekämpfung ein", hält Höbart fest. Nachdem die Idee einer Art 'Schnupperhaft' für jugendliche Straftäter bereits von Experten diskutiert werde, wären effektive Resozialisierungs- und Erziehungsmaßnahmen zu überdenken, in denen jungen Straftäter die Konsequenzen ihres Handelns vor Augen geführt werde.

"In Amerika haben sich 'Boot Camps' bereits gut etabliert, worauf auch viele Befürworter hinweisen. Junge Leute erfahren dort Disziplin und militärischen Drill, was sie auf einen besseren Lebensweg bringen soll. Es geht darum, den Kriminellen eine Einrichtung anzubieten, in denen sich die Straftäter unter geschulter pädagogischer Aufsicht an einen geregelten Tagesablauf und an bestimmte einzuhaltende Regeln gewöhnen sollen. Denn Ziel muss es sein, Jugendliche schnellst möglich aus ihren kriminellen Milieus herauszuholen und ihnen die strikte Beachtung von Normen und Werten beizubringen", erklärt Höbart. Auch die konsequente Abschiebung von ausländischen Straftätern werde durch die FPÖ gefordert. "Wer unsere Gastfreundschaft missbraucht, hat in Österreich nichts zu suchen", so Höbart abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001