FPÖ-Neubauer: Alle Pensionen bis 1.500,- Euro sind stärker zu erhöhen

Wien (OTS) - "Nach berechtigter Kritik am Belastungspaket der Regierung, in welchem die Pensionisten mit 7,5 Milliarden Euro Beitragsleistung besonders geschröpft werden und bei der kommenden Pensionsanpassung 2013 nicht einmal mehr die volle Inflation abgegolten werden soll, sondern von den voraussichtlichen 2,8 Prozent noch 1,0% abgezogen wird, war Bundesminister Hundstorfer nur ein kurzer lapidarer Kommentar zu entlocken: "Wer eine Pension unter 1.000,- Euro bezieht, bekommt ein bisschen mehr".

Weil aber aufgrund der außergewöhnlichen Teuerung, vor allem bei Lebensmittel, von 1.000,- Euro nach Abzug von Miete und Betriebskosten kaum jemand seinen Lebensunterhalt bestreiten kann, können wir uns mit dieser Wortspende des sozialistischen, aber unsozialen Ministers nicht zufrieden geben", stellte der freiheitliche Seniorensprecher NAbg. Werner Neubauer fest.

"Was sind 1.000,- Euro für einen betagten Menschen, der sein Leben lang gearbeitet hat im Vergleich zu jemandem , der im Rahmen der bedarfsorientierte Mindestsicherung zur Zeit in Oberösterreich sogar 843,70 Euro erhält, ohne dafür etwas leisten zu müssen?", fragt Neubauer.

Die Stadt Linz hat den Aktivpass ins Leben gerufen, um auch den einkommensschwächeren Bürgern eine aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu gewährleisten. Als einkommensschwach gelten jene, deren monatliches Einkommen unter 1.110 Euro netto liegt. Dieser Wert wird periodisch um die jeweilige Inflationsrate erhöht. Als alarmierendes Detail am Rande erwähnt Neubauer dass bereits 40.000 Menschen in Linz den Aktivpass in Anspruch nehmen.

"Diese Zahlenvergleiche sollen ein Signal an Bundesminister Hundstorfer sein, sich dafür einzusetzen, die Grenze jener Pensionen, die auf eine stärkere Erhöhung hoffen dürfen, bei mindestens 1.500,- und nicht bei 1.000 Euro anzusetzen. Dies wäre ein erster, richtiger und wichtiger Schritt, so manchen Härtefall ein wenig zu mildern", so Neubauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002