Öllinger: Pflege muss finanziell aufgewertet werden

Grüne fordern nachhaltige und bessere Finanzierung der Pflege

Wien (OTS) - "Eine Imagekampagne zur Aufwertung der Pflegeberufe wird wenig helfen. Denn regelmäßige Aus- und Fortbildungen, Supervision und gute Arbeitsbedingungen sind nicht zuletzt auch eine Geldfrage. Nur durch eine bessere und nachhaltige Finanzierung des Pflegebereichs können die Arbeitsbedingungen in der Pflege spürbar verbessern", fordert Karl Öllinger, Sozialsprecher der Grünen, in Reaktion auf die heute präsentierte Studie "Image des Pflegeberufes in Österreich".

Um einen Pflegenotstand aufgrund fehlenden Pflegepersonals zu verhindern, müsse der Pflegeberuf auf vielen Ebenen aufgewertet werden. "Eine bessere Entlohnung der Pflegeberufe ist ein wichtiger Punkt. Doch auch die Schaffung eines durchlässigeren Aus- und Fortbildungssystems, das auch Aufstiegsmöglichkeiten bis hin zu einem Studienabschluss vorsieht, ist unverzichtbar", sagt Öllinger. Die Beschäftigten in der Pflege erfüllen eine wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe, die bei der Budgeterstellung nicht ausreichend honoriert und geschätzt würde.

Ungesichert sei nach wie vor die langfristige Finanzierung der Pflege: "Es gibt immer wieder Stimmen, die ein klares Bekenntnis der Regierung für eine umfassende finanzielle Absicherung der Pflege durch Vermögenssteuern und die Wiedereinführung der Erbschaftssteuer fordern. Doch passiert ist bis heute noch nichts. Jetzt muss die Regierung endlich konkrete Konzepte zur langfristen Absicherung der Pflege auf den Tisch legen" ,fordert Öllinger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1-2363998-210
bundesbuero@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007