BZÖ-Fauland: Spindelegger hätte gleich alle ÖVP-Regierungsschwachstellen auswechseln sollen

ÖVP-Chef schafft "Staatssekretariat für Dirty Campaigning"

Wien (OTS) - "ÖVP-Obmann Michael Spindelegger hätte gleich in einem großen Wurf alle seine schwarzen Schwachstellen in der Regierung auswechseln sollen, statt ein mit Reinhold Lopatka besetztes "Staatssekretariat für "Dirty Campaigning" zu schaffen", kommentiert BZÖ-Bündniskoordinator Markus Fauland die erneute Umbildung des ÖVP-Regierungsteams Umweltminister Berlakovich, Finanzministerin Fekter oder Justizministerin Karl seien beispielsweise heiße Ablösekandidaten in der personell und qualitativ ohnehin immer ausgedünnteren ÖVP. Allerdings sei es auch für Spindelegger existenzgefährdend, wenn in die ÖVP beginne ihre Schwachstellen auszutauschen, so der orange Bündniskoordinator schmunzelnd.

Fakt sei jedenfalls, dass sich Spindelegger sich im Außenamt mit Reinhold Lopatka ein "Staatssekretariat für Dirty Campaigning" schaffe. Lopatka sei schon unter Wolfgang Schüssel der Leiter der schwarzen Politgiftküche gewesen. Die Bestellung Lopatkas sieht Fauland als Zeichen dafür, dass die ÖVP in ihrer derzeitigen Verzweiflung plane, einen schmutzigen Wahlkampf zu führen.

Fauland richtet abschließend an Spindelegger die Frage, ob die sich ÖVP-intern immer stärker verdichtenden Gerüchte über eine Ablöse Maria Fekters der Wahrheit entsprechen?

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002