FPÖ fordert Gratisparken für NÖ Pendler in Wien

FPÖ NÖ-KO Gottfried Waldhäusl und FPÖ Wien-KO Johann Gudenus präsentieren Forderungskatalog gegen rot-grüne Parkpickerlabzocke

St. Pölten (OTS) - Bei ihrer heutigen gemeinsamen Pressekonferenz in St. Pölten stellten sich KO Gottfried Waldhäusl und KO Mag. Johann Gudenus entschieden gegen die geplante Ausweitung der Parkpickerlzonen in Wien durch die rot-grüne Stadtregierung. "Rund 180 000 Niederösterreich müssen täglich zu ihrem Arbeitsplatz nach Wien pendeln. Der aktuelle Spritpreiswahnsinn frisst dabei ohnehin schon die Geldbörse der Pendler leer, eine Ausweitung der Parkpickerlzonen durch die rot-grüne Abkassiererpartie würde dann die Fahrt in die Arbeit endgültig zum puren Luxus machen. Dagegen treten wir Freiheitlichen klar auf!", erklärt KO Gottfried Waldhäusl.

In Zusammenarbeit mit der Wiener FPÖ und KO Gudenus habe man daher einen Forderungskatalog ausgearbeitet, der die NÖ Pendler vor der Parkpickerlabzocke schützen soll.

"Wir Freiheitlichen fordern für die NÖ Pendler: Weiterhin Gratisparken, die kostenlose Nutzung von Wiener Park & Ride Anlagen und deren dafür notwendigen Ausbau, finanziert vom Land NÖ und der Stadt Wien. Konkret soll jeder NÖ Pendler, der eine Öffi-Zeitkarte besitzt, gratis Wiener P & R Anlagen nützen können. Nur mit diesem Konzept kann sichergestellt werden, dass unsere Pendler nicht zur Melkkuh von Rot-Grün in Wien werden. Daher appelliere ich auch an LH Pröll, der ja immer wieder sein gutes Verhältnis zu Bürgermeister Häupl betont, sich endlich für die NÖ Pendler einzusetzen!", führt Waldhäusl weiter aus.

Wiens FP-KO Mag. Johann Gudenus teilt die Ansichten seines NÖ Parteikollegen und sieht in der Ausdehnung der gebührenpflichtigen Parkzonen eine "groß angelegte rot-grüne Abkassieraktion der Bürger".

"150 000 Wienerinnen und Wiener haben gegen das Parkpickerl-Diktat unterschrieben, FPÖ, ÖVP, ÖAMTC und sogar der SPÖ-nahe ARBÖ Kritik geübt. Rot-Grün darf in Wien nicht einfach über die Bürger drüberfahren, die Inkassovorbereitungen für die betroffenen Bezirke sind sofort abzustellen und die gesamte Thematik einer Bürgerbefragung zu unterziehen. Denn, genauso wie für die Wiener das Parken weiterhin gratis sein muss, sind auch die NÖ Pendler vor dem rot-grünen Abzocke-Wahn zu schützen", so Gudenus.

Die Wiener Freiheitlichen fordern daher den Bau von 100 000 Park & Ride Plätzen am Wiener Stadtrand bis 2015.

"Die Einpendler aus Niederösterreich dürfen nicht für die Versäumnisse der ÖVP NÖ und von Rot-Grün büßen. Schamloses Abkassieren ohne Lenkungseffekt ist für die FPÖ gänzlich inakzeptabel. Daher wird die FPÖ Wien die Forderungen unserer NÖ Freunde unterstützen!", schließt FPÖ Wien-Klubobmann Mag. Johann Gudenus.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag, Landespressereferent
Arno Schönthaler
Tel.: T:02742/900513708,M:0664/3414797,F:02742/900513450
arno.schoenthaler@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001