FPK-Darmann erinnert Superintendent Sauer an Gewaltenteilung von Kirche und Politik

Neuwahl im März 2013 erfüllt Forderung von Sauer

Klagenfurt (OTS) - Irritiert zeigt sich heute FPK-Klubobmann Mag. Gernot Darmann über die Forderung des Superintendenten Manfred Sauer, für Kärnten bereits im Herbst 2012 Neuwahlen zu ermöglichen, wobei sich Sauer mittels Presseaussendung auf den Wunsch von SPÖ, ÖVP und Grüne beruft.

Darmann erinnert den Superintendenten an die Gewaltenteilung zwischen Politik und Kirche. "Es ist nicht sinnvoll und auch nicht im Sinne Kärntens, wenn sich die Kirche vor den parteipolitischen Karren spannen lässt", zeigt sich Darmann überzeugt.

Sauer habe erst am 16.8.2012 in einer Tageszeitung wörtlich festgestellt, dass Neuwahlen nur Sinn machen, "wenn die Verfahren abgeschlossen sind und die Bevölkerung weiß, wer noch in die Dinge verwickelt ist". Dies wäre mit einem Wahltermin im Herbst wohl nicht zu erfüllen. Der heute in der Landesregierung festgelegte Wahltermin, 3. März 2013, wird wohl eher diesem Anliegen von Sauer gerecht werden, schließt Darmann.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004