AKNÖ-Präsident Haneder: Backofenhitze gefährdet Gesundheit der Bauarbeiter

Gesundheit geht vor: Termindruck nicht auf den Rücken der Beschäftigten abwälzen

Wien (OTS/AKNÖ) - Der Präsident der Niederösterreichischen Arbeiterkammer, Hermann Haneder, ruft angesichts der herrschenden tropischen Temperaturen die Bauwirtschaft auf, jede Gesundheitsgefährdung der BauarbeiterInnen zu vermeiden. "Der Termindruck kann noch so groß sein, die Gesundheit der Beschäftigten hat absoluten Vorrang", sagte Haneder.

"Als gelernter Zimmermann weiß ich, welche enorme Belastung die Arbeit im Freien bei dieser Saharahitze mit sich bringt. Die Beschäftigten in der Bauwirtschaft arbeiten gute 10 Stunden täglich in praller Sonne", sagte der AK-Präsident von Niederösterreich.

In Niederösterreich wird zum Glück sehr viel gebaut:
Einkaufszentren, Schnellstraßen, neue Bahnlinien oder neue Wohnhäuser. Das verbessert die Infrastruktur und schafft für alle ÖsterreicherInnen eine bessere Lebensqualität. Der Termindruck ist jedoch auf allen Baustellen sehr hoch. "Wir können nicht auf der einen Seite den Termindruck dauernd erhöhen und auch bei härtesten äußeren Bedingungen arbeiten lassen und uns dann über Anträge zur Invaliditätspension aufregen. Das eine ist die Folge des anderen", weist Hermann Haneder auf die Langzeitfolgen von gesundheitgefährdender Arbeit hin. Da die Leistungsfähigkeit bei großer Hitze um bis zu 40 Prozent reduziert ist, steigt auch die Gefahr von Arbeitsunfällen.

Trinkpausen und Sonnenschutz müssen sein Die Arbeitgeber haben auf den Baustellen dafür Sorge zu tragen, dass die Arbeitnehmerschutz-Vorschriften eingehalten werden. Dazu zählen auch ausreichend Getränke, Kopfschutz und Sonnenschutzcremen.

Rückfragen: Chef vom Dienst, Tel. 05-7171-1200

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 58883-1252
presse@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001