Start von "Braunschlag" und "DIE NACHT" am 18. September in ORF eins

David Schalkos Serien-Highlight, "Willkommen Österreich", "Science Busters", "Sendung ohne Namen" und "Fauner Consulting"

Wien (OTS) - Nach zehn Jahren ist es Zeit, Abschied zu nehmen:
Denn aus der "Donnerstag Nacht" wird "DIE NACHT". Doch auch wenn die Satireleiste von ORF eins symbolisch zu Grabe getragen wird und ihr Dirk Stermann, Florian Scheuba, Thomas Maurer, Gregor Seberg, Hermes und Co. derzeit in einem Trailer die letzte Ehre erweisen, ist das noch lange kein Grund zur Trauer. Denn bereits am Dienstag, dem 18. September 2012, startet "DIE NACHT" in ORF eins. Doch noch bevor "DIE NACHT" überhaupt beginnen kann, muss im wahrsten Sinne des Wortes ein Wunder geschehen. Eingeläutet wird "DIE NACHT" nämlich von einem ganz besonderen Highlight, das schon zum Kult geworden ist, bevor es überhaupt im Fernsehen zu sehen war: Urösterreichisch, topbesetzt, höchst grotesk und wunderbar anders präsentiert sich David Schalkos achtteilige ORF-Serie "Braunschlag" (wird ab 30. September auch im Rahmen des Internationalen Film- und Fernsehfestivals in Köln "Cologne Conference" / Festivalreihe "Top Ten" gezeigt) jeweils um 21.05 Uhr. Zum Auftakt stehen sogar 90 Minuten schwarzer Humor auf dem Programm, wenn sich u. a. Robert Palfrader und Nicholas Ofczarek auf die Suche nach einem mehr oder weniger geeigneten Wunder machen, um ihre Gemeinde vor dem Ruin zu bewahren (20.15 und 21.05 Uhr). Auch "DIE NACHT" trägt die Handschrift von u. a. David Schalko, wenn Dirk Stermann und Christoph Grissemann gleich zum Auftakt um 22.00 Uhr wieder zu ihrem Late-Nite-Talk "Willkommen Österreich" begrüßen. Ganz im Zeichen der Wissenschaft steht "DIE NACHT" jeweils ab 22.50 Uhr mit neuen Folgen von "Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben". Um 23.20 Uhr steht dann ein lang ersehntes Comeback bevor: Nach vierjähriger Pause geht Fred Schreibers und David Schalkos Erfolgsformat "Sendung ohne Namen" wieder on air. Auf der Couch klingt der Abend dann aus, wenn sich Manuel Rubey (auch in "Braunschlag") als Therapeut versucht und jeweils um ca. 23.50 Uhr fünfmal ca. 25 Minuten lang mit seiner "Fauner Consulting" hochkarätig besetzten Klienten sein Ohr leiht.

Mehr zu den Inhalten der einzelnen Programmpunkte

"Braunschlag: Ein heiliges Wunder" (Folge 1) um 20.15 Uhr

Bürgermeister Gerri Tschach (Robert Palfrader) hat kein einfaches Leben. Nicht nur, dass seine Gemeinde Braunschlag pleite ist, haben es seine Tochter Babs (Sabrina Reiter) und ihr zwielichtiger Freund Ronnie (Christopher Schärf) nur auf sein Geld abgesehen. Seine Ehe mit Herta (Maria Hofstätter) ist sowieso schon völlig am Ende. Und so verbringt Tschach seine Nächte allzu oft in der maroden Disco seines zeugungsunfähigen Freundes Richard Pfeisinger (Nicholas Ofczarek) mit dem er dann auch auf die Schnapsidee kommt, eine Marienerscheinung zu fingieren, um Braunschlag wiederzubeleben. In Reinhard Matussek (Raimund Wallisch), dem Bruder von Richards Frau Elfi (Nina Proll) und Betreiber eines UFO-Landeplatzes, finden sie schließlich auch ein perfektes Opfer als Zeugen der Erscheinung, die jetzt nur noch der vatikanischen Prüfung standhalten muss.

"Braunschlag: Das Wirtschaftswunder" (Folge 2) um 21.05 Uhr

Das Wunder von Braunschlag zieht seine Kreise. Während Richard (Nicholas Ofczarek) und Gerri (Robert Palfrader) mit der Wunderstelle Geld scheffeln, will Elfi (Nina Proll) lieber mit Stricken ihr Geld verdienen. Doch ausgerechnet ihr eigener Vater (Hannes Thanheiser) macht ihr da einen Strich durch die Rechnung. Gleichzeitig wächst Elfis Kinderwunsch von Tag zu Tag mehr - doch was sie nicht weiß, ist, dass ihr Mann Richard (Nicholas Ofczarek) in Wahrheit zeugungsunfähig ist. Ronnie (Christopher Schärf) plant indes gegen den Willen seiner Freundin Babs (Sabrina Reiter), die Bank in Braunschlag zu überfallen. Kevin, ihr alter Schulfreund, der bei der Volksbank arbeitet, könnte hier ganz hilfreich sein. Der Vatikankommissar Banyardi (Manuel Rubey) versucht in der Zwischenzeit vergeblich, des Spuks Herr zu werden. Und weil er sich dabei verliebt und der deutschen Magd Silke (Adina Vetter), die auf dem Hof von Gerri Tschachs Mutter (Gabriela Schmoll) arbeitet, noch länger schöne Augen machen möchte, denkt er daran, die Untersuchung des Wunders ein wenig zu verlängern. Herta Tschach (Maria Hofstätter) will das Elend ihrer Ehe nicht länger hinnehmen. So folgt sie einer Anzeige und besucht einen Club, in dem sich Gäste als Kuscheltiere verkleiden - und verliebt sich dort in einen, wie könnte es anders sein, lila Hasen (Michael Thomas). Reinhard Matussek (Raimund Wallisch), dem die heilige Maria erschienen ist, will an den Geschäften von Richard und Gerri beteiligt sein. Und Elfi? Die ist schwanger.

"Braunschlag" ist eine Produktion des ORF, hergestellt von Superfilm.

"DIE NACHT": "Willkommen Österreich mit Stermann & Grissemann" um 22.00 Uhr

Alternative Late Night Show mit Stermann und Grissemann:
Provokante Themen und schwarzer Humor - fernab von Political Correctness - präsentiert mit sprühendem Charme der Abgeklärtheit. Zu Gast sind die deutschen Moderatoren Joko & Klaas.

"DIE NACHT": "Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben: Ist da jemand?" um 22.50 Uhr

Das All ist ja ziemlich groß. Trotzdem könnte es sein, dass plötzlich ein Alien im Garten steht. Wem gehört der eigentlich? Martin Puntigam klärt mit seinem wissenschaftlichen Beirat, den Herren Oberhummer und Gruber, warum Außerirdische ihrer Meldepflicht nicht nachkommen, was man im Falle des Falles mit Aliens machen darf und was man besser unterlässt.

"DIE NACHT": "Sendung ohne Namen: Die Welt im Taumel" um 23.20 Uhr

Sind Ameisen bereits Vorboten des Weltuntergangs? Wie hoch war das Privatvermögen von Bokassa? Was versteht man unter Pornokratie, und was fand man in der alten Holzkiste von Joanna Southcott? Diese Fragen werden mehr oder weniger beantwortet von: Philipp Blom, Gerald Celente, Hans Wagner, Eva Weissenberger, Boro Petric, Roger Willemsen und Hubert von Goisern.

"DIE NACHT": "Fauner Consulting: Eine neue Hoffnung / Und führe uns nicht in Versuchung"

Francois Fauner (Manuel Rubey), ein wohnungs- und mittelloser Mittdreißiger, muss aus vorläufig ungeklärten Gründen seinem Leben eine neue Richtung geben und kann sich zu besonderen Konditionen bei Conrad Klaus Junior (Matthias Franz Stein) in ein kleines Zimmer einmieten. Wenig später lernt er, als er eines Morgens duschen gehen möchte, Sophie (Marie-Christine Friedrich) kennen, die er überraschend in der Wohnung und noch überraschender unter der Dusche vorfindet. Während sie heftig mit ihm flirtet will sie ihm weismachen, dass sie für ein Escortservice arbeitet. Klaus entlarvt Sophie kurz darauf als seine Schwester - und als pathologische Lügnerin. Fauner wiederum hat etwas gelernt: Er kann Menschen gut zuhören und bringt sie dazu, mehr als beabsichtigt von sich preiszugeben. Und genau das wird seine neue Geschäftsidee.

"Willkommen Österreich mit Stermann & Grissemann", "Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben" und "Sendung ohne Namen" sind nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand auf http://tvthek.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007