WKÖ-Vize RfW-BO Amann zu UBS-Studie: Steuersenkungen und Eindämmung der kalten Progression müssen die Konsequenzen sein!

Die Steuerpolitik der Koalition sei "aberwitzig", damit fahre sie Wirtschaft, Kaufkraft, Jobs "an die Wand". Mit dem ak- tuellen "Schröpfpaket" steige die Abgabenquote auf 46 Prozent.

Wien (OTS) - "Runter mit den Steuern, keine neuen Steuern, keine Steuererhöhungen und als erster Schritt die Eindämmung der kalten Progression: Das muss die Konsequenz aus den alarmierenden Daten zur Einkommenssituation in Österreich sein", fordert heute WKÖ-Vizepräsident RfW-Bundesobmann Fritz Amann in Zusammenhang mit der Analyse der Schweizer Großbank UBS, wonach die realen Einkommen in Österreich in den vergangenen zehn Jahren in allen Schichten zurückgegangen seien.

Ein Hauptgrund dafür, dass Österreich so schlecht dastehe, sei die hohe Inflation. "In einem ersten Schritt muss die kalte Progression eingedämmt werden. Die Anpassung der Steuerprogression an die Teuerungsrate ist existentiell für den Binnenkonsum, für Wirtschaft und Arbeitsplätze", so Amann. Es könne nicht sein, dass die Betriebe bei jeder Lohnverhandlung "bluten", die Beschäftigten von den Lohnerhöhungen wenig bis gar nichts hätten, weil den Großteil der Fiskus "einstreift"", so Amann. Die Steuerpolitik der SPÖVP-Regierung sei schlicht "aberwitzig" - mit dem aktuellen "Besteuerungspaket" steige die Abgabenquote auf 46 Prozent.

Die Betriebe seien doppelt betroffen: Einerseits seien sie direkt als Steuerzahler belastet - allein die zusätzlichen Lohnkosten, die ihnen die schwarz-rote "Besteuerungsorgie" beschere, würden bis 2017 Mehrkosten von über zwei Milliarden Euro verursachen. Andererseits wirke sich die sinkende Kaufkraft auf den wirtschaftlichen Erfolg der Betriebe aus - nicht alle würden ihr "Glück" im Export machen, speziell nicht die vielen Kleinst-, Klein- und Mittelbetriebe, darunter etliche Familienunternehmen. "Mit dieser Steuerpolitik "fahren" SPÖVP Wirtschaft - und Arbeitsplätze - "an die Wand". Damit muss endlich Schluss sein", so Amann.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: RfW Österreich
Tel.: 01 / 408 25 20
http://www.rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001