Wiener ÖVP fordert Sportstätten-Konzept

Multifunktionale Sporthalle und Schwimmsportzentrum sowie Kooperation von Schulen und Sportvereinen unerlässlich

Wien (OTS) - Anlässlich der Diskussionen rund um die Olympischen Spiele aber auch aufgrund des Bewegungsmangels von Kindern und Jugendlichen müsse man die Sportpolitik der "Sportstadt Wien" hinterfragen. Das betonten Stadtrat Manfred Juraczka, Landesparteiobmann der ÖVP Wien, und GRin Ines Anger-Koch bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Das Angebot an Sportanlagen und deren Ausstattung seien "enttäuschend", die Bedingungen für Spitzen- und Breitensport "unzureichend". Man fordere daher ein Sportstätten-Konzept für Wien, das zunächst die Ist-Situation und den bestehenden Bedarf analysiert. In weiteren Schritten sollen Pläne für einen Ausbau der Sportstätten entworfen und umgesetzt werden. Zudem seien eine multifunktionale Sporthalle und ein Schwimmsportzentrum "für eine Sportstadt unerlässlich". Ein weiterer Schwerpunkt müsse in der verstärkten Zusammenarbeit von Schulen und Sportvereinen liegen. Öffentliche Schulen würden über eine erhebliche Anzahl an Sportplätzen verfügen. Deren Potential würde jedoch vor allem in den Sommermonaten wenig genützt. Die Förderung von Sportvereinen für deren Integrationsleistungen sowie der Ausbau von öffentlichen Spiel- und Sportplätzen seien weitere wesentliche Maßnahmen um Wien als Sportstadt zu etablieren, erklärten Juraczka und Anger-Koch abschließend.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Telefon: 01 4000-81913, E-Mail: bernhard.samek@oevp-wien.at, im Internet: www.oevp-wien.at

(Schluss) bon

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Nina Böhm
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81378
E-Mail: nina.boehm@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009