BZÖ-Huber strikt gegen die Einführung des sogenannten "Biotreibstoffes" E10

Berlakovich soll Plan, E10 bereits im Herbst in Österreich einzuführen zu wollen, fallen lassen

Wien (OTS) - BZÖ-Agrarsprecher Abg. Gerhard Huber ist strikt
gegen die Einführung des sogenannten "Biotreibstoffes" E10. ÖVP-Landwirtschaftsminister Berlakovich solle den Plan, den aus Nahrungsmittel bestehenden Biosprit E10 bereits im Herbst in Österreich einzuführen zu wollen, fallen lassen. "E10 ist für die Landwirte existenzgefährdend, weil die Futtermittel immer teurer werden. Außerdem gehört Essen auf den Teller und nicht in den Tank. Wenn aus Getreide Benzin statt Brot produziert wird, dann läuft etwas falsch."

Huber vermutet, dass Berlakovich nur wegen Raiffeisen/Agrana auf E10 beharrt. "Die Raiffeisen-Lobby macht zu Lasten der Bevölkerung wieder ganze Arbeit. Denn die Fakten sprechen klar gegen E10, das bereits in Deutschland ein Totalflop war", so der BZÖ-Agrarsprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005