Wirtschaftskammer erfindet falsche Tatsachen und verunglimpft Frau öffentlich als Tachiniererin

Linz (OTS) - "Im Krankenstand Party gefeiert und auf Facebook gepostet." Mit diesen Schlagzeilen nutzte die Wirtschaftskammer zu Sommerbeginn die Gelegenheit, eine Arbeitnehmerin öffentlich zu verunglimpfen und eine "Tachinierer-Debatte" vom Zaun zu brechen. Nun hat sich herausgestellt: Die Geschichte ist konstruiert. Die betroffene Frau war zum besagten Zeitpunkt weder im Krankenstand noch in einem Arbeitsverhältnis, sondern auf Arbeitssuche. Sie wandte sich nun um Hilfe an die AK Oberösterreich.

"Dumm gelaufen für eine freche Tachiniererin", "klassischer Krankenstandsmissbrauch", "an Unverfrorenheit kaum zu überbieten". Die Wirtschaftskammer Oberösterreich zeigte sich nicht gerade zimperlich in der Wortwahl ihrer Medieninformation vom 1. Juni dieses Jahres. Sie schilderte darin den Fall einer Kellnerin, die angeblich während ihres Krankenstandes ein Tanzlokal in Linz besuchte, sich dort mit Freundinnen fotografieren ließ und nachher in Facebook zum Thema Alkohol und Fortgehen postete.

Der Fall ging österreichweit durch die Medien, selbst eine russische Zeitung interessierte sich dafür. Entsprechend unangenehm ist die Situation für die betroffene Frau - sie wird im Bekanntenkreis immer wieder darauf angesprochen. Viel Ärger und das völlig zu Unrecht, wie sich nun herausgestellt hat: Die Frau wandte sich nämlich an die Arbeitsrechtsberatung der Arbeiterkammer Oberösterreich. Nach der Prüfung durch eine AK-Rechtsexpertin stellte sich der Sachverhalt ganz anders dar: Die Frau war zum besagten Zeitpunkt gar nicht in Beschäftigung, sondern arbeitssuchend - ihr früherer Arbeitgeber, den sie laut Wirtschaftskammer "geschädigt" und "betrogen" habe, hatte sie während ihres Krankenstands entlassen. Am Abend, an dem sie ausgegangen war, war sie bereits gesundgeschrieben, weil sie zuvor ein Probearbeiten in einer möglichen neuen Arbeitsstelle hatte.

AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer: "Es ist mir völlig unverständlich, wie die Wirtschaftskammer dazu kommt, eine unschuldige Frau in der Öffentlichkeit derart vorzuführen. Auch wenn sie namentlich nicht genannt wurde, war sie gerade über Facebook doch identifizierbar. Der Schaden, der ihr durch die Unannehmlichkeiten entstanden ist, ist enorm."

Für den AK-Präsidenten ein weiterer Versuch der Wirtschaftskammer, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer pauschal als Tachinierer hinzustellen, die keine Gelegenheit auslassen würden, "krank zu feiern". Dabei ist genau das Gegenteil der Fall, so Kalliauer: "Die Krankenstands-Quote geht seit Jahren zurück. Viele Menschen gehen krank zur Arbeit." Laut dem Arbeitsgesundheitsmonitor der Arbeiterkammer Oberösterreich bleiben 40 Prozent der Befragten nicht daheim, obwohl sie sich krank fühlen. 59 Prozent tun dies, weil sie ihre Kolleginnen und Kollegen nicht im Stich lassen wollen, 36 Prozent, weil die Arbeit sonst liegen bleibt, und 15 Prozent aus Angst um den Arbeitsplatz.

Im Fall der denunzierten Kellnerin konnte die Arbeiterkammer zumindest rechtlich helfen. Sie intervenierte beim Arbeitgeber und erreichte eine Umwandlung der ungerechtfertigten Entlassung in eine einvernehmliche Auflösung des Dienstverhältnisses. Die Frau wird so zumindest die ihr zustehenden Beendigungsansprüche bekommen. Was allerdings bleibt, ist der erlittene psychische Stress durch die von der Wirtschaftskammer ausgelöste öffentliche Anprangerung.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich, Kommunikation
Dr. Walter Sturm
Tel.: (0732) 6906-2192
walter.sturm@akooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001