FMK: Mobilfunk-Senderkataster verzeichnet über 1.000.000 Zugriffe

Bürgerinformation durch Transparenz

Wien (OTS) - In diesen Tagen wurde die 1. Mio-Zugriffe-Grenze auf www.senderkataster.at überschritten, der seit Ende 2003 im Internet für alle frei abrufbar ist.

Der Senderkataster bietet allen Österreicherinnen und Österreichern einen Überblick zur Mobilfunk-Infrastruktur sowie fachliche Informationen zum Thema Mobilfunk.

Gelistet sind alle Standorte von Mobilfunkstationen sowie die Standorte der Radio- und Fernsehsender.

Er wurde auf Initiative des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie eingerichtet und wird vom Forum Mobilkommunikation betrieben.

Rund 1000 direkte Mail-Anfragen jährlich

An erster Stelle in der Zugriffsstatistik steht natürlich die Österreichkarte. Hier gibt man einfach die Postleitzahl oder den Ortsnamen ein um die Mobilfunkstandorte in nächster Nähe zu finden. Angezeigt wird, welche Technologie (GSM, UMTS, LTE) unterstützt wird und mit welcher Sendeleistung die Station sendet.

Wer nähere Informationen benötigt, hat die Möglichkeit, Mittels des Briefsymbols eine Anfrage an das Team des Senderkatasters zu stellen. Rund 1.000 solcher Anfragen werden vom Team des FMK jährlich bearbeitet.

Alle Messergebnisse online

Das FMK hat durch den TÜV Austria an über 300 Messpunkten in Österreich die Immissionen von Mobilfunkstationen und anderen Funkquellen erhoben. Konkret machen die hochfrequenten elektromagnetischen Mobilfunk-Felder nur wenige hundertstel Prozent der geltenden WHO-Grenzwerte aus.

Die Ergebnisse sind im Senderkataster unter "Messungen" abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Gregor Wagner
Pressesprecher
Forum Mobilkommunikation - FMK
Mariahilfer Straße 37-39, A-1060 Wien
Mobil: +43 664 619 25 12
Fix: +43 1 588 39 15,
Fax: +43 1 586 69 71
Email: wagner@fmk.at
Website: www.fmk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMK0001