BZÖ-Widmann: Die Wähler lassen sich nicht kaufen

Mediengeplänkel versperrt Sicht auf echte Probleme

Linz (OTS) - "Die Wähler lassen sich nicht kaufen oder für dumm verkaufen. Ich gratuliere Frank Stronach aber dazu, dass er mit seiner Politiker-Restplatzbörse beinhart aufdeckt, wie käuflich Österreichs Politik geworden ist. Hier braucht es wieder Anstand und Charakter und Politiker wie BZÖ-Chef Josef Bucher, die sich nicht kaufen lassen", so BZÖ-Oberösterreich Landessprecher Rainer Widmann.

"Es wird spannend, wie lange sich Stronachs noch nicht einmal vorhandene Partei noch seitenweise in den Gazetten hält, nachdem die erste Medienpartei namens Piratenpartei bereits am Ende des Zerfallsprozesses angekommen ist" fragt sich Widmann, der eine Zuwendung zu den wirklich wichtigen aktuellen Themen wie der Schulden- und Finanzkrise oder Zukunftsthemen wie Energie, Bildung und Forschung einfordert.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Oberösterreich - Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003