PRO-GE: Höchste Zeit für gerechteres Steuersystem

Wimmer begrüßt Initiative von Bundeskanzler Faymann für Vermögenssteuern

Wien (OTS/ÖGB) - (PRO-GE) "Die Schieflage im österreichischen Steuersystem gehört endlich beseitigt", erneuert Rainer Wimmer, PRO-GE Bundesvorsitzender die Forderungen der Produktionsgewerkschaft nach einer gerechteren Abgabenverteilung. "Insbesondere Menschen mit geringen Einkommen müssten entlastet werden. Auf der anderen Seite sollen Vermögende künftig auch einen entsprechenden Beitrag leisten müssen." Die Gewerkschaften würden beim Thema Steuergerechtigkeit jedenfalls nicht locker lassen, kündigt Wimmer Unterstützung für die Initiative von Bundeskanzler Werner Faymann für vermögensbezogene Steuern.++++

Die hohe Besteuerung von Einkommen aus Arbeitsleistung belaste die Menschen täglich und bremse darüber hinaus die Inlandsnachfrage zum Schaden der Konjunktur. "Dass dagegen Vermögen so gut wie nicht besteuert werden, ist nicht einzusehen. Eine Besteuerung von hohen Privatvermögen sowie die Wiedereinführung der Erbschafts- und Schenkungssteuer mit fairen Freigrenzen sind längst überfällig", fordert Wimmer.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft PRO-GE
Wolfgang Purer
Tel.: 01 53 444 69263
Mobil: 0664 6145 926
E-Mail: wolfgang.purer@proge.at
http://www.proge.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002