Haubner: Handlungsbedarf bei Forcierung von Schule und Sport ist enorm

SPORTUNION hat stets auf Problem hingewiesen - Schmied und Darabos zum Handeln aufgefordert

Wien (OTS) - "Die SPORTUNION engagiert sich seit Jahren für mehr Sport im Bildungsbereich. Sport und Schule müssen untrennbar miteinander verbunden sein. Dass hier ein massiver Handlungsbedarf besteht, ist seit langem bekannt. Wir haben mittels Enquete, einer Petition und Entschließungsanträgen stets auf dieses Problem an Österreichs Schulen aufmerksam gemacht, doch der Reformwille der zuständigen Ministerien hielt sich in Grenzen. Vielleicht bekommen wir - annlässlich aktueller Diskussionen rund um die Olympischen Spiele - nun endlich mal die Aufmerksamkeit der zuständigen Ministerien. Bildungsministerin Schmied und Sportminister Darabos sind einmal mehr zum Handeln aufgefordert", betont der Präsident der SPORTUNION, ÖVP-Abgeordneter Peter Haubner mit aller Deutlichkeit. ****

Im Rahmen einer Petition für mehr Bewegung an Österreichs Schulen hat die SPORTUNION bereits 2011 drei Forderungen für mehr sportliche Bildung und Angebote an unseren Schulen formuliert: Erstens: Drei Stunden Sport und Bewegung der 6 bis 14-jährigen als Mindestumfang gesetzlich verankern. Zweitens: Tägliche Bewegungseinheit in Kindergärten und Schulen einführen. Und drittens: Die Nutzung der Sportstätteninfrastruktur an Schulen durch Institutionen der Zivilgesellschaft, wie z.B. Sportvereine, in unterrichtsfreien Zeiten zu ermöglichen und dies durch eine bundesweit einheitliche an den Selbstkosten orientierte Vorgangsweise aller Schulerhalter zu regeln.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Thomas Mlinek
Leiter Sportabteilung
SPORTUNION Österreich
Tel.: +4366460613341
Mail: t.mlinek@sportunion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPU0001