Tanner: Statt auseinanderdividieren, lieber für eine moderne Landwirtschaft arbeiten

Schieder und SPÖ-Bauern haben nur Klassenkampf-Parolen auf Lager

Wien (OTS) - Verwundert zeigt sich die Direktorin des NÖ Bauernbundes, Klaudia Tanner, über die heute vom Bundesvorsitzenden der SPÖ-Bauern, Landeskammerrat Josef Etzenberger, erhobenen Vorwürfe in Richtung Lebensministerium unter Bezug auf die Verteilungsgerechtigkeit für Klein- und Mittelbetriebe: "Ich frage mich, was das für Bauernvertreter sind, die ohne eigenständige Reflexion in die von der SPÖ-Parteizentrale in Wien ausgerufene Klassenkampf-Parole eines 'heißen Herbstes beim Agrarbudget' einstimmen." Wenn SPÖ-Finanzstaatssekretär Andreas Schieder seit Tagen eine überhöhte Agrarförderung anprangert, dann stelle er damit die flächendeckende und kleinstrukturierte bäuerliche Landwirtschaft in Frage, so Tanner: "Statt Bevölkerungsgruppen auseinander zu dividieren, sollten Schieder und die SPÖ-Bauern sich besser für eine moderne und zukunftsfähige Landwirtschaft einsetzen und auch dafür arbeiten."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Kostiha
NÖ Bauernbund/Presse
Tel. 02742/9020 DW 233
Mobil 0664/230 318 3
michael.kostiha@noebauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001