FP-Mahdalik: Parkpickerl-Chaos für Betriebe prolongiert

Kriterienkatalog noch nicht freigegeben

Wien (OTS) - Bis Ende voriger Woche haben nur knapp 400 von über 45.000 Betrieben in den aktuellen und künftigen Parkpickerl-Bezirken um ein Pickerl angesucht - und das über die Wirtschaftskammer. Grund dafür ist das Fuhrwerken der Stadtregierung, die es bislang nicht geschafft hat, die Merkblätter mit dem Kriterienkatalog für die Bezirke 12,14,15,16 und 17 aufzulegen, kritisiert der Wiener FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Die Antragsformulare sind zwar vorhanden, ohne die notwendigen Erläuterungen jedoch "Muster ohne Wert". Ende August sollen diese dann gnädigerweise verfügbar sein, wenn es wahr ist. Ob zehntausende Anträge dann bis 1. Oktober bearbeitet werden können, ist fraglich bis unmöglich.

Die betroffenen Betriebe sind jedoch nicht nur über die stümperhafte Organisation von SPÖ und Grünen sondern auch über die feststehende Ungleichbehandlung gegenüber Anrainern verärgert. Betriebe haben nämlich unverständlicher Weise kein Anrecht auf ein oder mehrere Parkpickerln sondern müssen mit umständlichen und zeitraubenden Dokumentationen begründen, warum eine Notwendigkeit besteht. Eine Online-Abwicklung ist für Betriebe im Gegensatz zu Anrainern nicht möglich, was im Jahr 2012 wohl auch für das Inkassobüro "Rot-Grün" zu bewerkstelligen sein sollte, meint Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001