BZÖ-Bucher: Obergrenze bei Wahlkampfkosten muss auf Ende der Rückerstattung folgen

Kärnten braucht Sauberkeit und Kompetenz, deshalb Neuwahl noch 2012

Klagenfurt (OTS) - Der designierte Spitzenkandidat des
BZÖ-Kärnten für die Landtagswahl, Bündnisobmann Josef Bucher, begrüßt heute ausdrücklich den Beschluss des Kärntner Budgetausschusses, die Wahlkampfkostenrückerstattung bereits für das Jahr 2012 zu streichen. "Damit hat die FPK ihre letzte Ausrede gegen Wahlen bereits im Jahr 2012 verloren. Das BZÖ verlangt Neuwahlen noch in diesem Jahr. Kärnten brauch endlich wieder eine handlungsfähige, saubere und kompetente Regierung, die das Land reformiert und saniert", so Bucher.

Der BZÖ-Chef verlangt Allparteienverhandlungen über eine Obergrenze bei den Wahlkampfkosten und den sofortigen Stopp von Regierungsinseraten. "Wenn die Kärntnerinnen in der jetzigen Situation finanziell extrem schwierigen Lage des Landes für etwas kein Verständnis haben, dann für sündteure Materialschlachten der Parteien. Sparsam, sauber, schnell lautet die Devise für Neuwahlen", bekräftigt der designierte BZÖ-Spitzenkandidat.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten - Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001