Futtermittelkosten treiben Fleischpreise in die Höhe

Fleischer-Innungsmeister Menzl: "Betriebe werden gezwungen sein, Fleischpreise neu zu kalkulieren"

Wien (OTS/PWK537) - Die Kosten für die Tiermast steigen in Österreich unvermindert an. So hat sich der Preis des wichtigen Eiweiß-Futtermittels Sojaschrot seit November 2011 bis jetzt beinahe verdoppelt. Ein Großteil der Futtermittel-Produktion - insbesondere für die Geflügelfütterung - wurde seit Jahresbeginn auf GVO-freie Rohstoffe umgestellt, wodurch sich die Kosten für den Anteil GVO-freien Sojaschrots nochmals um ca. EUR 40,--/Tonne erhöht haben (Sojaschrot-Notierungen). Die höheren Getreidepreise der neuen Ernte finden nur zum Teil schon jetzt Niederschlag in der Mischfutterkalkulation. Mit der Maisernte im September muss der nächste wichtige Rohstoff für die Futtermittelproduktion neu eingepreist werden.

Aus den USA werden bereits jetzt aufgrund der Dürre Rekordnotierungen für Mais gemeldet. "Die Futtermittel müssen allein aufgrund der Rohstoffsituation laufend teurer werden und das hat eine unmittelbare Auswirkung auf den Fleischpreis", resümiert Rupert Bauinger, Geschäftsführer der Fixkraft-Futtermittel GmbH.

Die Kostensteigerungen bei Futtermitteln treiben den Schweinepreis in die Höhe. Der sorgenannte Basispreis für Schweinehälften stieg in den letzten 2 Wochen um rund 11%. "Das Preisniveau für Schweinefleisch lag in der 1. Hälfte des Jahres 2012 bereits deutlich über dem Vorjahr. Der aktuelle Preisanstieg um rund 11% toppt das schon hohe Niveau. Die Tendenz zeigt nach weiter nach oben. Solche Kostenbelastungen aus dem Rohstoffsektor können nicht von den Schlachthöfen und Fleischern abgefedert werden. Auch die mit 1.7. wirksam gewordene Lohn- und Gehaltserhöhung um 3,3% muss eingepreist werden. Jeder Betrieb, der Frischfleisch liefert, wird aufgrund der angespannten wirtschaftlichen Situation gezwungen sein, seine Fleischpreise neu zu kalkulieren", stellt Rudolf Menzl, Innungsmeister der Fleischer Österreichs, fest. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundesinnung der Lebensmittelgewerbe
Dr. Reinhard Kainz
Tel.: 05 90 900-3650
E-Mail: fleischwirtschaft@wko.at
Internet www.lebensmittelgewerbe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002