Abentung: Miteinander nicht gegeneinander für unsere Landwirtschaft

Arbeitsplätze sichern, statt erfolgreiches System in Frage stellen

Wien, 12. August 2012(OTS) "Wenn es um die Interessen unserer Landwirtschaft geht ist das Motto 'Miteinander nicht
gegeneinander'. Bei der Neuordnung der Agrarpolitik muss Österreich mit einer starken Stimme sprechen. Ich bin gespannt, ob Bundeskanzler Faymann bei den Schlussverhandlungen diese Stimme
sein wird", so Bauernbunddirektor Johannes Abentung zu den Aussagen von Finanzstaatssekretär Schieder. "Die heimische Landwirtschaft leistet einen wertvollen Beitrag für den Erhalt unserer Kulturlandschaft. Darüber hinaus schafft die Landwirtschaft wichtige Arbeitsplätze in den ländlichen Regionen. Ich hoffe, dass Schieder unseren Bauern nicht die Existenzgrundlage unter den Füssen wegziehen will." ****

Wenn Schieder das System der Agrarförderungen in Frage stellt, stellt er die Zukunft unserer klein-strukturierten Landwirtschaft
in Frage – Ein System, um das uns viele Länder in Europa zurecht beneiden", so der Bauernbunddirektor, der abschließend festhält:
"Das Fördersystem hat sich in der Vergangenheit gut bewährt und leistet einen wichtigen Beitrag zur hohen Qualität unserer Lebensmittel. Anstatt SPÖ-Klassenkampf auf Kosten unserer fleißigen Bauern zu betreiben, sollte Schieder etwas mehr Anerkennung und
Dank für die Leistung unserer Bauern zeigen."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Bauernbund, Dr. Johannes
Abentung, Tel.:+43 664 2407014, www.bauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001