Medienstaatssekretär Ostermayer bedauert Ableben von Kuno Knöbl

Der ehemalige ORF-Journalist verstarb mit 75 Jahren

Wien (OTS) - "Mit Kuno Knöbl verliert Österreich einen bedeutenden Journalisten, der mit seinen innovativen Ideen maßgeblich an der Programmgestaltung des ORF beteiligt war. Er hat es geschafft, Sendungen sowohl für Erwachsene als auch für Kinder zu konzipieren und Nachrichten - wie Informationssendungen im Sinne eines Infotainments - ein Mehr an Stellenwert einzuräumen. Mein Mitgefühl gilt nun besonders seiner Familie, Freunden und Weggefährten", sagte Staatssekretär Josef Ostermayer.

Der gebürtige Grazer Kuno Knöbl stand neben seinen journalistischen Tätigkeiten auch auf der Bühne, in den 1960er Jahren war er Begründer des Grazer Kabaretts "Der Würfel". 1967 wurde Knöbl unter ORF-Generalintendant Gerd Bacher Unterhaltungschef des Fernsehens. Beteiligt war er während seiner Zeit beim ORF an der Entwicklung der legendären TV-Spielshow "Wünsch Dir was", an der Gestaltung der speziell für Kinder aufbereiteten Informationssendung "Mini ZiB", und an der Entstehung der "ZiB 2". Allen voran gilt Knöbl als Erfinder der Diskussionssendung "Club 2".

Rückfragen & Kontakt:

Elvira Franta, Bakk. phil.
Pressesprecherin von Staatssekretär Dr. Josef Ostermayer
Tel.: (01) 531 15 - 202656
elvira.franta@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001