FP-Gudenus: Ein Drittel der österreichischen Einbürgerungen in Wien

Weiterer Beleg dafür, dass Rot-Grün abhanden gekommene Wähler durch Ausländer ersetzen will

Wien (OTS/fpd) - 3.618 Menschen erhielten heuer im ersten Halbjahr die österreichische Staatsbürgerschaft - 1.214 davon in Wien. "Während die Quote in anderen Bundesländern teils sogar rückläufig ist, ist Wien mit einem Plus von 19,7 Prozent erneut Spitzenreiter", erklärt Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus. Er sieht sich in seiner Ansicht bestätigt, dass Rot-Grün systematischen Wähler-Austausch betreibt. Die neuen Österreicher sollen jene Wähler ersetzen, die Rot-Grün aufgrund der inländerfeindlichen Politik verloren gegangen sind und weiter laufend verloren gehen.

Da wundert es Gudenus auch nicht, dass die meisten neuen Staatsbürger aus islamischen Staaten - nämlich der Türkei und Bosnien-Herzegowina - stammen. Gudenus: "Diese Menschen kennen vielfach nichts anderes als Unterdrückung und Ausbeutung. Klar, dass Rote und Grüne hoffen, dass diese sich unter ihrer Regierung dann gleich wie zu Hause fühlen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004