ORF III mit historischen Attentaten und mit Netrebko in "La Bohème"

Am 11. und 12. August 2012 im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - ORF III Kultur und Information thematisiert am
Samstag, dem 11. August 2012, historische Attentate auf politische Persönlichkeiten wie Graf Stauffenbergs Attentat auf Hitler oder den Mord an Thronfolger Franz Ferdinand, der letztlich zum Ausbruch des 1. Weltkriegs führte. In "Kult.reloaded" lädt Peter Lodynski mit zahlreichen anderen österreichischen Kabarettgrößen zu einem bunten Abend des satirischen Polit-Kabaretts. Zwei Folgen der skurrilen Erfolgsserie "Deutsch für Inländer" entführen in die 50er Jahre und die großartigen "kabarettistischen Versuche zur Sprachverbesserung". Am Sonntag, dem 12. August, führt eine ganz aktuelle Dokumentation hinter die Kulissen der Bregenzer Festspiele im Jahr 2012 und beleuchtet neben der Oper "Solaris" das mutige Programm unter dem berühmten britischen Intendanten David Pountney. Die "Matinee"-Reihe folgt den Spuren von Claude Debussy und Maurice Ravel im Paris der Jahrhundertwendezeit. Vor dem Höhepunkt des Abends führt ein Künstlerporträt in Giacomo Puccinis Leben und Werk ein - ein Komponist, der mit Opern wie "La Bohème" bis heute Menschen auf der ganzen Welt begeistert. Diese Begeisterung wird um 20.15 Uhr nachvollziehbar, wenn ORF III Kultur und Information die diesjährige Inszenierung von "La Bohème" von den Salzburger Festspielen überträgt, in der Anna Netrebko in der Rolle der Mimi glänzt.

Samstag, 11. August

zeit.geschichte: "Anschlag auf de Gaulle und Attentat auf Hitler" (20.15 Uhr)

Diese Dokumentation schildert anhand von Augenzeugenberichten die Ereignisse an zwei Tagen, die die Welt bewegten. Der erste Teil der Dokumentation beleuchtet Graf von Stauffenberg, der Hitlers Wahnsinn ein Ende bereiten wollte. Am 20. Juli 1944 beging er ein Attentat auf den Führer: Er legte bei einer Sitzung im Führerhauptquartier Wolfsschanze eine Bombe.

Im zweiten Teil der Dokumentation steht der französische Präsident Charles de Gaulle im Mittelpunkt, auf den am 20. August 1962 ein Anschlag erfolgte. Im Jahr 1962 stellte Charles de Gaulle in Frankreich eine kontroverse Figur dar. Frankreich hatte seine Ansprüche in Algerien verloren, de Gaulles Popularität sank enorm -er sollte ermordet werden und die Exkolonie Algerien wieder Frankreich zugesprochen werden.

zeit.geschichte: "Das Attentat auf Erzherzog Franz Ferdinand und Hitlers Tod" (21.05 Uhr)

Der 28. Juni gilt in Serbien als Nationaltrauertag - dass also Erzherzog Franz Ferdinand 1914 genau an diesem Tag das damals vor kurzem von Österreich-Ungarn annektierte Bosnien und die Hauptstadt Sarajevo besuchen wollte, wurde dort als eine ungeheure Provokation angesehen. Die Schüsse des Attentäters Gavrilo Princip töteten nicht nur den Erzherzog und dessen Frau, sondern waren letztendlich der Auslöser für den Ausbruch des 1. Weltkriegs.

Im zweiten Teil der Dokumentation geht es um den Tod von Adolf Hitler. Am 13. April 1945 war Berlin bereits vollständig von der Roten Armee eingeschlossen. Adolf Hitler versteckte sich in seinem Führerbunker, er weigerte sich, sich zu ergeben - stattdessen befahl er den deutschen Soldaten, Berlin zu verteidigen. In der aussichtslosen Situation bereitete Hitler sich selbst und dem Deutschen Reich ein Ende und richtete sich am 13. April 1945 im Führerbunker selbst.

Kult.reloaded: "Die Neunundsechziger. Folge 2/2" (21.55 Uhr)

Die 69er - ein Markenname für satirische Betrachter des Zeitgeschehens. Unter der Regie von Peter Lodynski, dem Grandseigneur des österreichischen Kabaretts, liefern zahlreiche österreichische Schauspiel- und Gesangsgrößen wie Fritz Muliar, Cissy Kraner, Günter Tolar, Herbert Prikopa oder Felix Dvorak politisches Kabarett in einem bunten Reigen an sarkastischen Schmankerln, unter anderem mit:
Der Schlagzeilenchoral, Ein Affentheater, Spionagediskont, Medizin für den Party-Smalltalk, Stripteaseschule für Ehefrauen, Ein Heurigenlied u. v. m.
Mitwirkende: Cissy Kraner, Miriam Dreifuss, Günter Tolar, Felix Dvorak, Peter Lodynski, Guido Wieland, Heinz Petters, Herbert Prikopa, Helmut Ploner, Gottfried Schwarz, Franz Muxeneder. Regie:
Peter Lodynski.

Kult.reloaded: "Deutsch für Inländer. Folge 6 und Folge 7" (23.00 und 23.25 Uhr)

In den 1950ern, als die monatliche Fernsehgebühr in Österreich noch 50 Schilling betrug, wurden per TV nicht nur Russisch, Englisch, Französisch und Italienisch gelehrt. Auch ein Sprachkurs für Österreicher wurde angeboten! Ein kabarettistischer Versuch zur Sprachverbesserung - authentisch ausgestattet mit Tafelkreide und Lehrerblick - mit Hans Weigel und dem Kulturjournalisten, Schauspieler, Kabarettisten und Schriftsteller Ernst Hagen.

Sonntag, 12. August

Matinee: "Zeit/Schnitte - Die Bregenzer Festspiele 2012" (18.30 Uhr)

Die Bregenzer Festspiele unter der Intendanz von David Pountney sind bekannt dafür, dass sie neben der großen Oper auf dem See Opernraritäten und zeitgenössische Schätze zur Aufführung bringen. In diesem Jahr wird die Oper "Solaris" von Detlev Glanert uraufgeführt. Das Werk basiert auf dem gleichnamigen Roman von Stanislaw Lem und ist einer der bekanntesten Science-Fiction-Stoffe, der von der Verantwortung des Menschen gegenüber der technischen Entwicklung handelt. In dieser Dokumentation berichtet Markus Greussing über diese spannende Uraufführung und stellt das mutige Programm der diesjährigen Festspiele vor.

Matinee: "Auf den Spuren von Debussy und Ravel durch Paris" (19.00 Uhr)

Die großartige Stadt der Liebe und des Lichts bietet die perfekte Kulisse für eine Reflexion über Leben und Musik des Meisters des musikalischen Impressionismus, Claude Debussy. In dieser Folge aus der Doku-Serie "Musikalische Reiseführer" wandelt Schauspieler Simon Callow auf den Spuren zweier französischer Komponisten einer bedeutenden europäischen Kunstepoche. Unweit von Paris, in Montfort l'Amaury, war Maurice Ravel die letzten 16 Lebensjahre beheimatet und schuf hier einige seiner wichtigsten Werke. Das Australian Chamber Orchestra unter Richard Tognetti sorgt für die impressionistisch gestimmte musikalische Untermalung.

Erlebnis.Bühne: "Künstlerportrait. Puccini - Magier der Leidenschaft" (19.25 Uhr)

Giacomo Puccini war ein von Modernitätswahn und Libido getriebener Mann, bis zu seinem Tod 1924 durchzogen zahlreiche Affären sein Leben. Doch Puccini war auch ein begnadeter Komponist des Fin de Siècle, der einen neuen Stil in der italienischen Oper prägte und mit Werken wie "La Bohème", "Tosca" und "Madame Butterfly" Operngeschichte schrieb. "La Bohème", 1896 uraufgeführt, gehört heute zu den beliebtesten und bekanntesten Opern der Welt. Eingebettet in eine Rahmenhandlung führt dieses Künstlerporträt durch etliche Rückblenden die Zuseher zurück in Puccinis Zeit und gibt einen intimen und spannenden Einblick in sein Leben und Wirken.

Erlebnis.Bühne mit Barbara Rett: "Von den Salzburger Festspielen: La Bohème" (20.15 Uhr)

In der bald 100-jährigen Geschichte der Salzburger Festspiele wird Giacomo Puccinis Meisterwerk "La Bohème" erstmals aufgeführt, und zwar mit einem großartigen Aufgebot an Opernstars: Anna Netrebko, wohl eine der berühmtesten Opernsängerinnen der Welt, feiert als Mimi ihr zehnjähriges Salzburg-Jubiläum, Star-Tenor Piotr Beczala ist in der Rolle des Rodolfo zu sehen, die georgische Sopranistin Nino Machaidze singt die Musetta; die Wiener Philharmoniker dirigiert Daniele Gatti, Chefdirigent des Zürcher Opernhauses.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006