FP-Mahdalik: A-23-Brücke schützenwert - Steinhof nicht?

Kassiert Vassilakou für Nullarbeit?

Wien (OTS) - Während die notwendige Sanierung der Tangente durch die mögliche Unterschutzstellung der Erdberger Brücke verzögert und massiv verteuert werden könnte, droht der wirklich wichtige Erhalt von Steinhof an der Untätigkeit von Planungsstadträtin Vassilakou zu scheitern, warnt FPÖ-Planungssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Dort wie da ist die hochbezahlte Vizebürgermeisterin auf Tauchstation und provoziert damit sowohl den endgültigen Verkehrsinfarkt in der Bundeshauptstadt als auch die Zerstörung des einzigartigen Jugendstil- und Naturjuwels.

Bei einer monatlichen 15.000 Euro-Gage aus dem Steuertopf darf man von Vassilakou doch ein bisserl mehr erwarten als bei Baumfällungen für den Ringradweg-Neu wegzuschauen und sich im Dienst-SUV durch die Gegend chauffieren zu lassen. Beim Thema Steinhof muss die grüne Planungsstadträtin endlich aufwachen und die rettende Erhebung zum UNESCO-Welterbe aktiv unterstützen statt das Monsterprojekt einer roten Wohnbaugenossenschaft durch ihr Stillschweigen quasi zu pushen.

Beim Thema A-23 darf sie als Verkehrsstadträtin ebenfalls nicht so tun, als ginge sie die Sache nichts an. Die Unterschutzstellung der A-23-Brücke wäre ein Witz. Vassilakou muss hier aufstehen und für die Stadt ein klares NEIN zu diesem drohenden Schildbürgerstreich aussprechen, fordert Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001