ORF-"Kulturmontag" am 13. August: Unsterblicher Elvis, Domingo im Interview, Sommerfrische im Wandel der Zeit u.v.m.

Außerdem: Start des fünfteiligen Österreichführers "Reiseckers Reisen" und "Gerry" im "art.film"

Wien (OTS) - Nach einer einwöchigen Pause - am 6. August wurde die "Zauberflöte" aus Salzburg übertragen - ist der "Kulturmontag" wieder da! Martin Traxl führt am Montag, dem 13. August 2012, ab 22.30 Uhr in ORF 2 durch eine sehr facettenreiche Sendung. Die Themen umfassen diesmal u. a. den 35. Todestag des unsterblichen King of Rock'n'Roll, Elvis Presley, den Weltstar Plácido Domingo, der derzeit bei den Salzburger Festspielen auftritt und dem "Kulturmontag" ein Interview gegeben hat, und die Frage, wie die Gesellschaft von einst und heute auf Sommerfrische geht. Darüber hinaus präsentiert der "Kulturmontag" ab 13. August einen etwas anderen Reiseführer durch Österreich: das vorerst fünfteilige Roadmovie "Reiseckers Reisen". Darin begibt sich Dokumentarfilmer Michael Reisecker, ausgestattet mit Brillenkamera und Tonaufnahmegerät, auf Entdeckungsreise durch seine Heimat. Die erste Folge führt ihn nach Oberösterreich. Der Filmemacher ist Live-Studiogast bei Martin Traxl. Im Anschluss steht im "art.film" um 0.00 Uhr in ORF 2 der Spielfilm "Gerry" auf dem Programm - mit Casey Affleck und Matt Damon auf existenzieller Sinnsuche durch die amerikanische Wüste.

Einige "Kulturmontag"-Themen im Überblick:

Lebens-Zeichen: Unsterblicher Elvis Presley - zum 35. Todestag des King of Rock'n'Roll

"Vor Elvis war nichts", sagte einst John Lennon über Elvis Presley. Leonard Bernstein bezeichnete ihn als die größte kulturelle Kraft des 20. Jahrhunderts. Dass der "King" gar nicht tot ist, wird von Fanatikern immer wieder behauptet - Presleys Musik jedenfalls ist unsterblich. Und damit der Mythos am Leben bleibt, bedarf es von Zeit zu Zeit kleiner Auffrischungen. Das weiß naturgemäß die Musikindustrie am besten und bringt pünktlich zum 35. Todestag eine neue Sammlerbox auf den Markt. Für den Herbst 2012 ist sogar eine neue Konzert-DVD mit bisher unveröffentlichtem Material von seinem Auftritt im New Yorker Madison Square Garden geplant. Elvis Presley:
Der Weiße mit der schwarzen Stimme, dessen unvergesslicher Hüftschwung eine Massenhysterie auslöste und das prüde Nachkriegsamerika spaltete. Er verkaufte mehr als 1,5 Milliarden Alben und spielte in 31 Spielfilmen mit. Auch im Jahr 2012 hat der "King" nichts an Strahlkraft verloren. Der "Kulturmontag" auf den Spuren des Elvis-Mythos.

Kraft-Werk: Plácido Domingo - der Weltstar im Interview

"Placidíssimo" und "bester Tenor aller Zeiten": Superlative reihen sich aneinander, wenn von Plácido Domingo die Rede ist. Derzeit steht er in Salzburg wieder in einer Tenorrolle auf der Bühne: in der konzertanten Aufführung von Händels "Tamerlano" - und erstaunt damit einmal mehr. Denn Barockmusik zählte - bis auf einige wenige Aufnahmen zu Beginn seiner Karriere - nicht zu seinem Repertoire. Auch das meistert er mit Bravour, obwohl er kokett betont, das atemberaubende Tempo der Koloraturen seiner Kollegen wohl nur mit neuer Stimmtechnik bewältigen zu können. 2009 feierte er sein 50. Bühnenjubiläum. Mit 71 Jahren pendelt er heute geschmeidig zwischen Tenor- und Baritonrollen. Für die Zukunft hat er viele Pläne. Im Herbst bringt er eine neue CD mit Gassenhauern auf den Markt, darunter Standards wie "The Girl from Ipanema" und "What a Wonderful World". Junge Kollegen wie Megan Hilty, Josh Groban und Harry Connick Jr. sind seine Gesangspartner. Der "Kulturmontag" bittet den Weltstar zum Interview.

Sehnsuchts-Orte: Auf Sommerfrische - was Adel, Industrielle und Künstler ins Salzkammergut lockte

Den blaugrünen See vor Augen, die Berge im Hintergrund: Wandern, schwimmen, die Seele baumeln lassen - das klingt nach Ferien. Oder präziser: nach Sommerfrische. Ideales Reiseziel dafür sind die Seen des Salzkammerguts, seit Beginn des 19. Jahrhunderts Inspirationsquelle für Künstler, Adel und Industrielle. Mittlerweile nennt sich die Sommerfrische vielerorts "Urlaub", und dennoch sind beide Begriffe nicht ganz miteinander vergleichbar. Künstler sind jedenfalls nach wie vor gerne im Salzkammergut, auch als Gast bei den Gmundner Festwochen, die heuer ihr 25-jähriges Bestehen feiern.
Der Traunsee etwa hat nicht nur aus kulturhistorischer Perspektive eine spannende Geschichte. Bald nach den Malern und Musikern entdeckte die Wiener Hocharistokratie den See und seine raue Schönheit. Der "Kulturmontag" geht der Frage nach, wie die Architektur der Ringstraße an den Traunsee kam und wie die Gesellschaft von einst und heute auf Sommerfrische geht.

Folge eins von "Reiseckers Reisen"

Bewaffnet mit Brillenkamera und Taschentongerät zieht der Dokumentarfilmer Michael Reisecker durch die österreichischen Lande. Seine "Fundstücke" entpuppen sich immer wieder als "Sensationen des Alltags", wie schon auf seiner ersten Tour durch seine oberösterreichische Heimat. Da steigt er in die Maschine eines fliegenden Datenbankers und schaut kurz beim Herrgott-Schnitzer Karl vorbei. Der 90-Jährige steht immer noch in der Werkstatt und legt bei seinen Arbeiten großen Wert auf Detailtreue. Kurz danach begibt sich der reisende Filmemacher auf psychisches Neuland: mit Unterstützung der Heilerin Helga und ihren Engelskarten lernt er sein eigenes Kind im Manne besser kennen. Sodann macht er auf der Rieder Landwirtschaftsmesse die Bekanntschaft mit Edeltraud, einer wohlproportionierten Kuh, die ihre Züchterinnen Andrea und Isabella auf den Laufsteg führen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003