VP-Hoch ad Wiener Wahlrecht: Putschgefahr bei den Wiener Grünen?

Wien (OTS) - "Was ist das Wort und die Unterschrift von Vizebürgermeisterin Vassilakou innerhalb der Wiener Grünen eigentlich noch wert?" fragt sich der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien Alfred Hoch nach den heutigen Aussagen von Grünen-Klubobmann Ellensohn in der Presse. Ellensohn distanzierte sich vom gemeinsam mit der ÖVP und der FPÖ beschlossenen Notariatsakt zur Änderung des Wiener Wahlrechts und meinte wörtlich: "...was drei Personen unterschrieben haben, ist nicht bindend für alle anderen."

Alfred Hoch: "Die Grünen werden damit nicht nur einmal mehr zum Steigbügelhalter der SPÖ, sie desavouieren auch noch offen ihre eigene Chefin. Wer bitte nimmt Vizebürgermeisterin Vassilakou denn in Verhandlungen noch ernst, wenn ihre Unterschrift nicht mehr bindend ist und nichts mehr zählt? Das Sagen haben bei den Wiener Grünen ja offenbar andere, die lieber im Hintergrund agieren!"

"Die ÖVP Wien wird die Wiener Grünen auf jeden Fall weiterhin an den gemeinsamen Notariatsakt und ihre Wahlversprechen erinnern. Auch wenn diese wie die Bürgerbeteiligung Zug um Zug entsorgt werden", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002