Kurier-Berichterstattung zur Rettungsgasse mit falschen Fakten

Wien (OTS) - Anlässlich der Rettungsgassen-Berichterstattung in
der Abendausgabe des Kurier (10. August 2012) legt Bernhard Lautner vom ASFINAG-Verkehrsmanagement Wert auf die Feststellung, dass er und nicht Willy Matzke Leiter der technischen Arbeitsgruppe zur Einführung der Rettungsgasse in Österreich war. "Herr Matzke war vom ÖAMTC lediglich in diese Arbeitsgruppe entsandt worden", betont Lautner. In dieser Gruppe wurden sämtliche technischen Aspekte vor Einführung der Rettungsgasse im Detail analysiert. "Diese Untersuchungen mündeten in einen einvernehmlichen Bericht, hinter dem alle Mitglieder der Arbeitsgruppe standen", so Lautner, "Bedenken, wonach das Netz der ASFINAG an Stellen ohne Pannenstreifen zur Bildung der Rettungsgasse zu schmal wäre, wurden ausgeräumt. Wenn Einsatzfahrzeugen dort bislang die Vorfahrt möglich war, konnten klarerweise auch durch eine Rettungsgasse keine nachteiligen Effekte für diese Abschnitte entstehen". Zur Matzke-Kritik stellt Lautner auch klar, dass die Tätigkeit der Arbeitsgruppe vor dem Hintergrund eines parteiübergreifenden Einvernehmens erfolgte. Nach einstimmigem Parlamentsbeschluss ist das Gesetz zur Bildung der Rettungsgasse am 1.1. 2012 dann auch in Kraft getreten.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Mag. Christoph Pollinger, M.A.
Pressesprecher
Tel.: Tel.: +43 (0) 664 60108 - 16841
christoph.pollinger@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001